Schönheitskur im Plauener Rathaus

Plauen - Wie bereits angekündigt, begannen gestern weitere Bauarbeiten im Erdgeschoss des sanierungsbedürftigen Rathauses - die teilweise Sanierung im hinteren Gangbereich. In deren Vorbereitung waren bereits Umzüge von Schiedsstelle und Teilen des Standesamtes - das Büro für Beurkundungen von Geburten - erforderlich.

210 000 Euro werden die Arbeiten voraussichtlich kosten, davon 168 000 Euro Fördermittel des Förderprogrammes "Städtebaulicher Denkmalschutz", die jeweils zu 50 Prozent von Bund und Land kommen. Nach Aussage der zuständigen Bauleiterin aus dem Eigenbetrieb Gebäude- und Anlagenverwaltung, Jana Eichler, werden bis Ende des Jahres in diesem Bereich die Fußböden saniert, Brandschutztüren eingebaut sowie Zimmertüren und Fenster erneuert. Außerdem werden die Elektroverteiler im Trockenbau verkleidet und die Brandschutzvorkehrungen so angepasst, dass sie den Bestimmungen der Bauordnung entsprechen.

"Schließlich wird neu verputzt, dann gemalert und neue Beleuchtung angebracht", erläutert die Architektin. "Wir kommen damit im Rathaus wieder ein Stückchen voran mit der Sanierung. Eigentlich sollte auch in anderen Bereichen gebaut werden, aber wegen der Nutzung eines Teils des Rathauses durch das Landratsamt sind fast alle Büros belegt, so dass wir die Vorgehensweise den Gegebenheiten anpassen mussten", so Eigenbetriebsleiter Peter vom Hagen. va