Schnäppchenjäger-Mekka in Plauener Jugendzentrum

Kleider machen Leute - glücklich. Das Gefühl bekam der Beobachter am Samstag im Jugendzentrum Oase. Im Jugendclub am Chrieschwitzer Hang hatte sich zum Kindersachenmarkt eine riesige Traube Wartender gebildet. Preiswerte Kindersachen, Spielzeug und Buggys warteten auf ihre neuen Besitzer. Veranstaltet wurde diese Aktion in Zusammenarbeit des Jugendzentrums Oase und des Kinderland Plauen. Peggy Schöffler-Gadsch, Leiterin der Oase, freute sich über die Annahme des Kindersachenmarktes: "Unsere Aktion geht nun schon ins 15. Jahr. Und das Angebot wird super angenommen."

Dass der Bedarf ungebrochen hoch ist, zeigten die vielen Kauflustigen, die mit Ellenbogentechnik im Gedränge versuchten, die besten Schnäppchen zu ergattern. Wer preisbewusst kaufen möchte, der ist im zwei Mal jährlich stattfindenden Kindersachenmarkt genau richtig. Deshalb suchte auch Daniela Heinz mit Tochter Lea nach schöner Kleidung für die Neunjährige. "Wenn man aufs Geld schauen muss, ist der Kindersachenmarkt ein tolles Angebot", weiß die Mutter die Aktion zu schätzen. Oft sind es die kleinen Dinge, die eine große Hilfe sind, ist sie überzeugt. Preiswerte Kindermode in großer Auswahl und super Qualität sind für sie die Hauptgründe, hier regelmäßig zuzugreifen.

Bis dieser Tag statt finden konnte, waren eine Menge Vorbereitungen nötig, war von Peggy Schöffler-Gadsch zu hören: "Vor einigen Wochen konnten sich Familien telefonisch melden, um ihre Second-Hand-Artikel für Kinder und Jugendliche zum Verkauf abzugeben."

Der Andrang war ungebrochen. So konnten aus Platzgründen nur die ersten 100 Anrufer berücksichtigt werden. Viele freiwillige Helfer kümmerten sich dann ums Auspreisen und Etikettieren der Ware. "Im Laufe der Zeit ist ein ganz tolles Miteinander entstanden", ist Peggy Schöffler-Gadsch sichtlich stolz. Denn für ein gutes Gelingen wird sogar ehrenamtlich mit angepackt. "Nicht verkaufte Ware erhalten die Anbieter natürlich wieder zurück. Abzüglich einer geringen Startgebühr können sie sogar einen Eigenerlös verbuchen", erklärte die Chefin das Prozedere. Ein lukratives Angebot demnach auch für die Familien, die ihre Sachen zur Verfügung stellen.

Auch Melanie Brahimi gehörte zur kauflustigen Kundschaft. Eigens aus dem Thüringer Wald war sie zum diesjährigen Frühjahrsmarkt angereist. Sie lässt es sich nicht nehmen, als ehemalige Plauenerin zweimal jährlich die Strecke von über 100 Kilometer auf sich zu nehmen, um für ihre Kinder nach schönen Kleidungsstücken zu suchen. "Für mich ist der Kindersachenmarkt eine richtige Fundgrube. Ich finde immer etwas", erklärte sie ihr regelmäßiges Kommen.

Während ihr Sohn Jaimi vor der Oase die Spielaktionen des Kinderland Plauen nutzte, suchte sie in Ruhe nach geeigneter Kinderkleidung für die kommende Saison. "Ich habe jedes Mal ein Problem, eine Auswahl zu treffen", machte sie die große Angebotspalette deutlich.

Peggy Schöffler-Gadsch freut sich, dass der Kindersachenmarkt ein Geben und Nehmen darstellt, von dem alle Beteiligten profitieren können. Durch die Kooperation der beiden Vereine werden Möglichkeiten zur Kommunikation unter Familien geschaffen, die einen unschätzbaren Wert darstellen. "Viele Familien haben sich durch unsere Aktion kennen gelernt und treffen sich immer wieder", freut sich Peggy Schöffler-Gadsch.