Schmuddelecken zu Leibe gerückt

Plauen - Bewaffnet mit Besen, Rechen, Schaufeln und Arbeitshandschuhen befreiten Mitarbeiter der Stadtverwaltung und des Dachverbandes Stadtmarketing am Freitagnachmittag das Gebiet rund um den Komturhof samt Konventgebäude von Müll, Laub, Schmutz, Dreck und vielerlei anderer Ablagerungen, die Herbst und Winter mit sich führten.

 

Wie Daniela Seidel, Mitarbeiterin der Geschäftsstelle des Dachverbandes Stadtmarketing, erklärte, reinigte die Truppe bereits im vergangenen Jahr das Gebiet: "Es kam gut an und daher entschieden wir uns, dies auch 2009 an Ort und Stelle wieder zu tun." Auch dieses Mal dauerte der Einsatz knapp 90 Minuten - und das trotz schon recht warmer Temperaturen.

Am gleichen Tag trafen sich vor Ladenöffnung beziehungsweise Dienstbeginn freiwillige Helfer aus den Kolonnaden zum alljährlichen Frühjahrsputz auf der Bahnhofstraße. Daran beteiligten sich Angestellte des Telekom-Shops, der Drogerie Rossmann, Jürgen Haase, der Firma Wisag sowie Katrin Magner vom Centermanagement. Vom Winterschmutz beseitigt wurde die Bahnhofstraße ab New Yorker auf der rechten Seite abwärts samt Gastronomie-Terrassen, die Eingänge und die Reichstraße, besonders die Ecke vor der Bäckerei Wunderlich/Taxistand sowie vor dem Aufgang zum Stahltreppenhaus in der Reichsstraße 2.

Ebenfalls angesprochen, quasi vor der eigenen Tür zu kehren, fühlte sich das Berufliche Trainingszentrum (BTZ) der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW). Nach einem ausgefeilten Plan reinigten 30 Teilnehmer unter fachkundiger Anleitung ihre Werkstatt- und Trainingsbereiche. Außerdem wurde der gesamte Außenbereich einschließlich der Parkplätze und Grünflächen einer Reinigungskur unterzogen. Zum Abschluss hatte sich Küchenchef Jörn Haar etwas Besonderes einfallen lassen: auf der frisch geputzten Terrasse gab es für alle Beteiligten Salate und Gebratenes frisch vom Grill.

Im Rahmen des Plauener Frühjahrsputz sammelten bereits am Donnerstag acht Jugendliche der katholischen Gemeinde säckeweise Müll auf wilden Müllhalden. Nachdem am Vormittag fleißige Senioren die Außenanlagen der Herz-Jesu-Gemeinde reinigten, wurden am frühen Abend umliegende Flächen von Unrat befreit. Auf dem unbebauten Grundstück Gustav-Adolf-Straße 29 wurden allein drei Säcke Müll gesammelt. Dafür benutzten es zwei junge Leute - kaum dass die nächste Fläche in Angriff genommen war - als Toilette. Hier fand sich auch ein Beutel mit mehreren Flaschen "entsorgtem" Alt-Speise-Öl. Auf der stadteigenen Wiese an der Burgstraße zwischen Körnerstraße. und Spielplatz waren es immerhin zwei Säcke mit leeren Flaschen, Zigarettenverpackungen, Taschentüchern, Weihnachtsbäumchen und Hundekot - dort wo Kinder zum Spielplatz tippeln. Der meiste Müll lag wie im vergangenen Jahr für jeden sichtbar wieder an der Böschung der Gustav-Adolf-Straße zur Dobenaustraße zwischen Friedensbrücke und Körnerstraße. Ein weiteres Zeichen von Unbedachtheit, Ignoranz oder gar Böswilligkeit schlummerte in der Einfahrt zum neuen Gemeindehaus in der Thomas-Mann-Straße 5. 14 Hundehaufen auf wenigen Metern, dazu noch weitere direkt auf der Gehwegkante genau vor der Gebäudefront.

Viele kleine und große Hände packten bei der Frühjahrsputzaktion der Kindertagesstätte ,,Mäuseburg" in der Haselbrunner Straße mit an (Bild rechts). Kinder, Eltern und Erzieherinnen hatten viel vor. Der Hang vor der Kita wurde von Laub, Müll und überhängenden Zweigen befreit. Ein riesiger Haufen Unrat sammelte sich dabei an. Im Garten wurde ein Kräutergarten angelegt und eine Bewegungsbaustelle errichtet. Dort können die Kinder mit Bauhelm und einer Menge Material ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Nicht nur aus praktischen Gründen wurde außen herum ein Bauzaun aufgebaut, für den die Einfassungen selbst aus Beton gegossen wurden. In zwei Durchgängen wurde Hand in Hand gearbeitet und dabei richtig viel geschafft.  Eric Holtschke, Stefanie Rössel, Katrin Magner, Corina Gerling, Stephan Kupka