Schlossgeister in Mühltroff

Der Sächsische Ausbildungs- und Erprobungskanal Plauen (SAEK) hat sich zum wiederholten Mal Aufzeichnungen in Mühltroff gewidmet. Ging es in der ersten Auflage unter Einbeziehung des Ex-Bürgermeisters Ulrich Weiß um die Besonderheiten der Stadt, stand diesmal das Schloss mit seiner Geschichte im Zentrum der Arbeit.

Mühltroff - Wie so oft bei der Arbeit der Profis standen auch diesmal Kinder als Mitautoren in der ersten Reihe. Die Hortkinder der Mühltroffer Kindertagesstätte "Kleeblatt" der Volkssolidarität Plauen/Oelsnitz waren diese Woche mit viel Interesse kleine Kameraleute. Unter Begleitung durch ihre Betreuerin Christiane Wyrobczyk legten sie selbst Hand bei den Filmaufnahmen im Schloss an. Der Vorsitzende des Schlossfördervereins Mario Taubner-Wude war dabei als "Schlossgeist" ihr Begleiter. Er brachte den Kindern die Geschichte des Gemäuers anschaulich nahe und erzählte auch die eine oder andere abenteuerliche Geschichte zu den Schlossherren, wie über Carl Otto Erdmann von Kospoth, der beim Brand des Schlosses 1817 ums Leben kam.

André Zühlke vom SAEK, führte die Kinder als Leiter des Projekts in die Arbeit eines Kameramannes ein. "Mühltroff ist zum zweiten Male Schauplatz eines solchen Projektes mit Kindern und wenn alles klappt, können sowohl der Film des Vorjahres als auch der jetzige zum Tag des Offenen Denkmals am 8. September der Öffentlichkeit vorgestellt werden", bekundet er. Den Kindern machte die Arbeit vor der Kamera viel Spaß und sie waren mit Eifer bei der Sache. Als Taubner-Wude über die Chronik des Schlosses berichtete, kam von Franziska Köchel (10 Jahre) aus Langenbach sofort die Frage: "Kann ich die auch mal lesen?" und Anna Huber (8) aus Kornbach sowie Natalie Adamski (8) aus Mühltroff waren sich darüber einig, dass alles ganz toll ist und sie vom Projekt begeistert sind. Und alle wollen bald wieder im Schloss zu Besuch sein.

Für Taubner-Wude, der auf die Detailgestaltung in den einzelnen Räumen wesentlichen Einfluss nahm, wird die Gestaltung des Materiales in jedem Fall eine Bereicherung seiner Tätigkeit im Schloss bei seinen historischen Führungen sein, die den interessierten Besuchern Details seines Vortrages nachdrücklich vor Augen führen. Und fruchtbringend für den Verein wird der Film als käufliche DVD auch Außenwerbung erzeugen.