Schloss Voigtsberg: Zanders fantastische Lebensreise

Gehämmert und gestrichen wird diese Woche auf Schloss Voigtsberg. Auf Hochtouren läuft der Aufbau für die Ausstellung "Heinz Zander - Wanderungen mit Wächter", die am Samstag eröffnet wird.

Die Besucher erwartet ein faszinierender Kosmos aus Farben, Licht und altmeisterlicher Maltechnik. Sie begegnen Sujets aus Mythologie, Literatur und Kunstgeschichte, Wächter in vielerlei Gestalt auf der Lebensreise. Die Oelsnitzer Halbmond- Werke zeigen, was ihre Chromojet-Anlage kann und haben das Gemälde "Festlich geschmücktes Pastorale voller Zärtlichkeit" detail- und farbgenau, aber größer, als Teppich reproduziert.

Die Museumsmitarbeiterinnen Helga Hartenstein und Dagmar Zimmermann (von links), letztere hat die Ausstellung auch kuratiert, positionieren das Werk unter dem Original. In der langen Reihe von Einzelausstellungen des Maler-Poeten nimmt die Bilderschau einen besonderen Rang ein. Gezeigt werden selten oder nie ausgestellte Leihgaben privater Sammler sowie Werke aus dem jüngsten Schaffen von Heinz Zander (Jahrgang 1939) seit 2015. Zur Vernissage am Samstag, Beginn 17 Uhr, ist Heinz Zander anwesend. Renate Wöllner