Schlittenhunde im Winterwald

Wenn in Jägersgrün und Umgebung die Schlittenhunde unterwegs sind, dann hat das mit Sicherheit etwas mit Claudia Wuschek zu tun. Denn im "Huskywald Vogtland" haben elf Huskies ein Zuhause gefunden.

Von Mario Wild

Jägersgrün So bald es kalt wird, laufen die elf Huskies von Claudia Wuschek zu Höchstform auf. Im wahrsten Sinne des Wortes. Schon morgens herrscht Begeisterung im Gehege. Schließlich geht es gleich hinaus. Schnell wird der Schlitten angespannt - und dann nichts wie los. Täglich zwischen 8 und 17 Kilometer sind dann fällig. Die Hunde vorn, Claudia Wuschek hinten. Auf dem Schlitten stehend und Kommandos rufend, gibt sie buchstäblich die Marschroute vor.
Huskys sind Wintertiere, mögen Schnee. Das Geläuf entsprecht ihr ihrem Naturell. Dann sind sie kaum zu bremsen. Aber nur kaum. Denn schließlich hat Claudia Wuschek ihnen im Laufe der Jahre die wichtigsten Kommandos beigebracht. "Das Wichtigste ist ,steh‘, im eigenen Interesse", lacht die 31-Jährige. "Huskys werden nicht geboren und wissen, was zu tun ist", fügt die Expertin hinzu. Man muss ihnen, außer dem Drang zu laufen, erst wichtige Anweisungen lernen!
Mit Hunden hat sie schon seit Kindesbeinen an zu tun, auch wenn es nicht immer ganz ohne blaue Flecke abging. Dafür sorgte einst "Wicky" - "eine Mischung aus "Schäferhund mit Fledermaus". Die zog kräftig an der Leine und Klein-Claudia rund 20 Meter mit sich. Dieser unfreiwillige "Ausflug" hatte Folgen: Es wurde die Idee geboren, einen Schlitten zu nutzen. Schnell wurde das entsprechende Geschirre angeschafft und dann ging es jedes Jahr zur Weihnachtszeit durch den Wald in Falkenstein. Wicky hatte ihren Spaß und Claudia Wuschek ebenfalls.
Zur späteren Begegnung mit den Huskies kam es dann im Berufsleben - als eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sie eines Tages anrief. In einer Wohnung mussten mehrere vernachlässigte Husky-Welpen entfernt werden. Diese fanden nach dem Umzug nach Jägersgrün Unterschlupf im Huskywald. Aus zwei wurden zunächst vier - mittlerweile sind es 11. "Damit ist die Kapazitätsgrenze vorerst erreicht", so die 31-Jährige, die seit diesem Jahr Vorsitzende des Tierschutzvereins Auerbach ist.
Ihre Schlittenhunde hören unter anderem auf die Namen Kimi, Roxy, Diego, Yuma - aber es gibt beispielsweise auch die Geschwister Nougat und Nutella. Nomen ist in diesem Falle aber nicht Omen, denn die Lieblingsmahlzeit der Huskies ist nicht süßer Brotaufstrich, sondern Wildfleisch. Deshalb ist auch der örtliche Förster ein gern gesehener Gast der Vierbeiner, "denn schließlich kommt der selten mit leeren Händen", lacht Claudia Wuschek.
Während sie vormittags mit ihren Hunden unterwegs ist, ist am Nachmittag Fütterung und Knuddeln angesagt. Aber trotz aller Streicheleinheiten: "Huskys wollen den Menschen nicht gefallen", betont die Fachfrau. Im Falle eines Falles wäre deren Freiheitsdrang wohl stärker.
Doch nicht nur Claudia Wuschek kann mit den Husky Touren unternehmen. Schließlich werden im "Huskywald Vogtland" von Oktober bis März Schlittentouren für Jedermann angeboten. Neun Kilometer geht es dann nach einer Einweisung durch den im Idealfall tief verschneiten Winterwald. Ein Fitnesstrainer ließ jüngst mal seine Truppe, am Bauchgurt befestigt, hinter den Hunden herlaufen - ohne Schlitten. Wie gemein.
Auch bei Schlittenhunderennen in der Region ist Claudia Wuschek mit "ihren Mädels" am Start - dann sind Kiwi, Nougat, Nutella und Abby gefordert. Die beiden ersten sind die Leithunde, diese müssen auch Kopfarbeit verrichten. "Der Rest muss nur den Popos hinterherlaufen", erklärt die Fachfrau den Schlittenhundesport.
Huskys, die 32 bis 40 Stundenkilometer schnell sein können, benötigen viel Aufmerksamkeit und halten ihre Besitzerin im (fast) wortwörtlichen Sinne ganz schön auf "Trab" - und das das ganze Jahr über, auch wenn Schlittenhunde im Sommer mal "chillen". Claudia Wuschek weiß daher bereits jetzt, dass Urlaube in den nächsten 15 Jahren nicht möglich sein werden.
Eher gemütlich - auch im Winter - mögen es übrigens "Yuma", Roxy" und "Diego". Die drei Senioren-Huskys (acht Jahre) stehen nämlich eher auf "Spaziergänge" als auf temporeiche Ausfahrten mit dem Schlitten.
Weitere Informationen unter: www.huskywald-vogtland.de

Kalenderblatt 18

Wie heißt die Schwester von Husky Nutella?
Wenn Sie das wissen, schreiben Sie uns eine Postkarte an:
Vogtland-Anzeiger, Postplatz 12, 08523 Plauen; oder eine Mail an
redaktion@vogtland-anzeiger.de.
Variante drei: Antworten Sie uns unter dem Beitrag auf unserer Facebookseite. Einsendeschluss:
20. Dezember.
Das Lösungswort für Kalenderblatt 13 lautete Haugastol in Norwegen. Gewonnen hat Jutta Schädlich aus Auerbach. Die Gewinner-Eulen können in unserer Redaktion abgeholt werden.