Schlitten bauen in der Antarktis

Das ist die Dienstfahrt seines Lebens: Werner Kirsten ist in der Antarktis unterwegs - in russischem Auftrag: Der 62-Jährige zeigt, dass die Frachtschlitten top sind, die seine Firma Lehmann-UMT in Jocketa herstellt. Das Unternehmen hat an viele Länder geliefert, aber jetzt will es größere Schlitten denn je verkaufen - 13 Meter lang und 60 Tonnen schwer. Solche Schlitten könnten helfen, die russische Station "Wostock" für angeblich 100 Millionen Euro zu erneuern; Wostock ist etwa 1300 Kilometer vom Südpol entfernt. Auf der ebenfalls russischen Station Progress hat Kirsten geholfen, einen Schlitten zu montieren. Das Foto zeigt die Montage - gut zu sehen ist das Firmenlogo von Lehmann-UMT. Zu erkennen sind auch die optimierten Kufen. Die Tests sind jedenfalls gut gelaufen. Kirsten wartet jetzt auf einen Rückflug nach Südafrika.  ufa