Scheune in Unterheinsdorf steht in Flammen

Unterheinsdorf - Feueralarm in Unterheinsdorf bei Reichenbach:  Am Mittwoch brannte eine Scheune ab. Das benachbarte Wohnhaus wurde gerettet.

 

Durch ein Feuer ist am Nachmittag an der Reichenbacher Straße eine Scheune vollständig zerstört worden. Ein Mann (63) und eine Frau (66) mussten wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Hausherr hatte vergeblich versucht, in das bedrohte Wohnhaus zu gelangen, um Sachen zu retten.

Wie die Polizei meldet, war der Brand nach ersten Aussagen gegen 14 Uhr in dem Heuspeicher ausgebrochen und hatte sich rasch ausgebreitet. Zahlreiche Feuerwehrleute konnten ein Übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Wohnhaus verhindern. Dennoch wurden an dem Gebäude sowohl Dach als auch Fassade arg in Mitleidenschaft gezogen. Indes ist der Auslöser des Feuers bislang noch unklar. Auch zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Insgesamt 97 Einsatzkräfte waren an den Rettungsarbeiten beteiligt, heißt es abschließend in der Polizeimitteilung.

Sieben Feuerwehren waren im Einsatz - drei Wachen aus Reichenbach, die Wehren aus Heinsdorfergrund (Unter- und Oberheinsdorf, Hauptmannsgrün) sowie Lengenfeld. Einsatzleiter war Hans Franke, der Gemeindewehrleiter von Heinsdorfergrund. Wie Michael Mittag berichtet, der Reichenbacher Stadtbrandmeister, machte die Hitze den Feuerwehrleuten zu schaffen - und der die Flammen anfachende Wind: Zum Glück verhinderten die Einsatzkräfte ein Übergreifen der Flammen auf das nahe Wohnhaus. "Es war im Prinzip eine Sache von Sekunden." Die nach der Wende angebrachte Plasteverkleidung samt Dämmung und Teile des Daches wurden allerdings stark in Mitleidenschaft gezogen. Laut Mittag haben die Feuerwehrleute aus Heinsdorfergrund die ganze Nacht Brandwache gehalten. vub/ufa