Schäferhund beißt doppelt zu

Polizei und Berufsfeuerwehr mussten in Plauen eingreifen: Der Vierbeiner ist aktenkundig, sein zweibeiniger Besitzer muss sich wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

Plauen - Der 39-Jährige war am Donnerstagabend in der Jößnitzer Straße unterwegs. Laut Polizei hatte er "seinen Schäferhund zwar angeleint, aber entgegen der städtischen Auflagen ohne Beißkorb Gassi geführt". Der Hund habe deshalb einen 67-jährigen Fußgänger angefallen und ins Gesäß gebissen. Der Mann musste sich im Klinikum ambulant behandeln lassen. Wenig später wurde ein 55-jähriger Radfahrer Opfer des Hundes: Der Schäferhund hatte ihn beim Vorbeifahren angesprungen und in den Oberschenkel gebissen. Auch dieser Mann musste sich in ambulante Behandlung begeben, teilt die Polizei mit. 
Die gerufene Polizei stellte nach eigenen Angaben 1,38 Promille beim Hundebesitzer fest. "Auf Grund der Aggressivität des Hundes und des Alkoholzustandes des Hundehalters sowie der Tatsache, dass er seinen Vierbeiner nicht unter Kontrolle hatte, wurde die Tierrettung der Berufsfeuerwehr Plauen eingesetzt."
Dort ging 18.11 Uhr der Hilferuf ein, berichtet Einsatzleiter Guido Scherer auf Anfrage des Vogtland-Anzeigers. "Kurz vor halb Sieben waren wir vor Ort: Der Hundebesitzer hat geholfen, den Schäferhund in den Käfig in unseren Transporter zu verstauen."
Normalerweise bringt die Tierrettung solche Hunde (und alle anderen Tiere) zum Tierheim auf dem Plauener Galgenberg, wo zwei Fundtierzwinger Tag und Nacht bereitstehen. Wachführer Scherer: "Wegen des Frostes haben wir den Schäferhund nicht dort abgeliefert, sondern eine Nacht bei uns im Gebäude gelassen. Am nächsten Morgen haben wir ihn dann ins Tierheim gebracht." Scherer zufolge muss der Besitzer übrigens für die Transportkosten aufkommen - etwa 80 Euro.
Das Tierheim wird vom Tierschutzverein Vogtland betrieben. Katrin Söllner, die Leiterin des Tierheims, gab keine Erlaubnis, den Schäferhund zu fotografieren. "Ein Foto in der Zeitung verschlechtert die Chancen, ihn zu vermitteln. Der Hund kann ja nichts dafür"
Was wissen die Ämter über den bissigen Hund? Dem Landratsamt war der Vorfall am gestrigen Freitag nicht bekannt, wie Nachfrage ergab. Eine Anzeige von Polizei oder Betroffenen sei nicht eingegangen.
Und was sagt die Stadt Plauen - laut Polizei gibt es eine städtische Auflage, den Hund mit Beißkorb auszuführen? "Da die Auflagen über den Vogtlandkreis erteilt worden waren, bitte ich Sie, die Anfrage an das Landratsamt des Vogtlandkreises" zu stellen heißt es aus der Pressestelle des Rathauses. Eine nochmalige Rückfrage im Landratsamt war am Freitagnachmittag nicht von Erfolg gekrönt. ufa