Sanierung der Kindertagesstätte Reuth beendet

Möglicherweise ist die Gemeinde Reuth die erste Kommune im Vogtland, die ihr Konjunkturpaket bereits abgearbeitet hat. Diese Vermutung äußerte Bürgermeister Ulrich Lupart gestern während der Abnahme der Bauarbeiten in der Reuther Kindereinrichtung.

 

Dort sind in den letzten fünf Wochen inklusive der Fördergelder etwa 90 000 Euro in die energetische Sanierung und sicherheitstechnische Maßnahmen geflossen. Die frühzeitige Planung und Ausschreibung der Arbeiten hat nicht nur den raschen Bauabschluss zur Folge. Vielmehr konnte auch Geld gespart werden. "Derzeit steigen überall in den Kommunen die Handwerkerpreise, weil die Firmen durch den Anschub mittels Konjunkturpaket gut beschäftigt sind", so Lupart.

Diese Tendenz bestätigte auch Frank Rödel von der Bauplanung Plauen GmbH. Er resümierte im Beisein der am Bau beteiligten Handwerksfirmen und einiger Kinder der Tagesstätte noch einmal den Ablauf. Erd- und Obergeschoss der Kindertagesstätte haben neue Fenster erhalten. Zwei neue Fluchttüren sind eingebaut, das Dach zur Hofseite hin neu gedeckt und der Giebel wärmegedämmt worden. Teils bis zu 20 Handwerker aus fünf regionalen Baufirmen gaben sich die Klinke in die Hand. "Alle Firmen haben gut mitgezogen, um den Fertigstellungstermin zu halten", lobte Rödel die überaus gute Zusammenarbeit der am Bau beteiligten Firmen.

Beeinträchtigungen für die Jungen und Mädchen der Kindereinrichtung gab es kaum, bestätigte die Leiterin Annette Swart. "Wir hatten Glück, dass gerade Ferien waren. Dadurch waren wir weniger stark belegt." Während eines Rundgangs konnten die baulichen Fortschritte gesichtet werden. Tischlermeister Thomas Kanz aus Weischlitz erläuterte die Funktionsweise der Sicherheitstüren, die jetzt den vom Land geforderten Normen entsprechen.  mam