Sächsischer Waldpreis für Vogtländer

Forstminister Frank Kupfer hat am Dienstag in Dresden die Preise für vorbildliche Waldbewirtschaftung in Sachsen verliehen. Bei den sechs Ausgezeichneten ging der 2. Preis und 2500 Euro an die Kirchliche Waldgemeinschaft Vogtland aus Treuen, für ihren "ausgeprägten Einsatz für den Waldumbau sowie die intensive Zusammenarbeit mit caritativen Einrichtungen".

Die kirchliche Waldgemeinschaft Vogtland ist seit 1965 ein freiwilliger Zusammenschluss von 38 Kirchgemeinden. Eine lobende Anerkennung und ein Preisgeld von 500 Euro erhielt zudem Siegfried Wolf aus Steinberg. "Er war jahrelang Revierleiter. Kümmert sich vor allem um die Weißtanne, einer Baumart, die in Sachsen fast ausgestorben wäre. Er hat zu DDR-Zeiten gegen den Zeitgeist und bestimmt auch Widerstände Mischbestände begründet. Nach der Wende hat Wolf einen kleinen Forstbetrieb mit 57 Hektar aufgebaut", heißt es in der Begründung. "Ihre Arbeit verdient größten Respekt", lobte Kupfer die Preisträger. "Sie gehen bei der Bewirtschaftung ihrer Wälder in vielen Bereichen über die gesetzlichen Vorgaben hinaus." va