Rutenwechsel in Plauen nach 20 Jahren

Ein neuer Weihnachtsmann soll in diesem Jahr auf dem Plauener Weihnachtsmarkt für frischen Wind sorgen. Nach 20 Jahren ist damit für den vogtländischen Ober-Rotkittel Gerd Köhler Schluss. Mario Martin tritt an seine Stelle.

Plauen - Fast hätte es gar keiner mitbekommen. Auf der Bühne des Plauener Weihnachtsmarktes wird in diesem Jahr eine andere Person im Kostüm des Weihnachtsmannes stecken. Gerd Köhler spielt nach zwei Jahrzehnten nicht mehr den gut gelaunten Knecht Ruprecht mit Gold-Glöckchen und Süßigkeiten in der Tasche. Für die Stadt war die Zeit gekommen, die Rolle nun neu zu besetzen.

Die Entscheidung aus dem Rathaus scheint Köhler bitter aufzustoßen. Eng ist er mit seiner Heimatstadt verbunden, schlüpft gern in die unterschiedlichsten Rollen. Die Figur des Weihnachtsmannes lebt er besonders gerne aus. Auf die Frage, wie lange es noch bis Weihnachten dauert, kennt er stets die richtige Antwort. Selbst im Hochsommer verkleidet sich Köhler als Rotkittel und fährt regelmäßig zum Weihnachtsmann-Kongress nach Kopenhagen. Dabei ist er einer der wenigen Vertreter mit einem echten Bart.

Köhler darf natürlich weiter Weihnachtsmann spielen, aber nicht mehr auf dem Plauener Weihnachtsmarkt. Damit endet nach 20 Jahren eine Ära. Die Stadt will einen Generationswechsel mit der Neubesetzung anstoßen. Niemand könne ein Abo auf die Stelle haben, meint Baubürgermeister Manfred Eberwein - auch verantwortlich für das Marktwesen. "Wir wollen dem Weihnachtsmarkt ein neues Bild geben", sagt er. Frischer Wind und neue Ideen seien gefragt. Bereits Anfang des Jahres sei die Figur neu ausgeschrieben worden. Beworben habe sich darauf der Plauener Mario Martin - bekannt unter anderem vom gleichnamigen Kostümverleih.

Im letzten Jahr geriet der Weihnachtsmann in die Schlagzeilen. Als Köhler an einem Montag nicht auftreten konnte, schickte er eine Vertretung. Diese jedoch fiel durch schweren Schritt und müde Zunge auf. Eine Mitarbeiterin des Rathauses beendete das Treiben und schickte den eingesprungenen Rotkittel nach Hause. Er soll deutlich angetrunken gewesen sein. Meldungen, die die Stadt nicht noch einmal hören möchte, litt das Image des größten Weihnachtsmarktes der Region 2011 doch auch noch durch madige Lebkuchen und schlechte Noten in einem Weihnachtsmarkt-Test des MDR.

Auch wenn er sich keinen Bart wachsen lassen will und auch nicht nach Kopenhagen aufbrechen wird, Mario Martin ist bereit für den Job. Ein exklusives Kostüm habe er bestellt und es passt. Lediglich beim Bauch bestehe noch Spielraum. Täglich am Nachmittag wird er künftig auf dem Markt vorbeischauen und sich für alle Kinder Zeit nehmen. "Ich höre mir jedes Gedicht an", sagt er. Seine Aufgabe möchte der 41-Jährige nicht an die große Glocke hängen. Eher als Beiwerk sehe er sich. Anders als Köhler wolle Martin auch ohne Mikrofon zu den Besuchern sprechen. "Ich bin kein Sprachrohr auf dem Weihnachtsmarkt." Die Rotkittel-Rolle übernimmt er nicht nur wegen seiner zwei Kinder nicht zum ersten Mal. Auch Köhler habe er schon vertreten. Vor dessen 20-jähriger Arbeit ziehe er den Hut, sagt er: "Das ist eine lang Zeit."

Eifrig diskutiert wird über die Neubesetzung auf der Vogtland-Anzeiger Facebook-Fanseite. Viele bedauern den Schritt und würden gerne Köhler weiter als Weihnachtsmann sehen. Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie uns oder diskutieren Sie im Internet mit: www.facebook.com/VogtlandAnzeiger.