Rote Jawas färben Treuener Schloss

Das Treuener Schloss sah am Sonntag buchstäblich Rot - die Farbe der Jawa. Die Freunde der legendären Maschinen knatterten schon am Morgen vor dem Schloss.

"Jawas waren vor über 50 Jahren etwas ganz Besonderes und sind heute eine echte Rarität", lobt der Auerbacher Dieter Hadrava die alten Maschinen. Mit der vogtländischen Gemeinschaft der Jawa-Freunde organisierte er das Herbsttreffen. "Wir machen das zum 15. Mal und haben eine Rekordbeteiligung", so Hadrava.

Über 100 chromblitzende und liebevoll gepflegte Maschinen waren zu sehen. Sie kamen auch aus Magdeburg, Dresden, Potsdam, Bayreuth, von der Ostsee, aus Österreich, der Schweiz und natürlich aus Tschechien. Hergestellt wurde die Jawa in der CSSR bis 1966 - und in die sozialistischen Bruderländer verkauft.

Die vielen feuerroten Motorräder wurden bei besten Sonnenschein ins rechte Licht gestellt. Pausenlos bewunderten die Besucher alle Details und fachsimpelten mit den Jawa-Besitzern. Weil das Treffen immer so viele Fans anzieht, sei jetzt schon auf das nächste hingewiesen: Am 1. Mai 2015 zeigt sich die Schlossinsel in Rodewisch im schönsten Jawa-Rot wird. HH