Rosenbach legt Vermögen offen

Rosenbach - "Zum Zeitpunkt des Zusammenschlusses von Leubnitz, Mehltheuer und Syrau zur Gemeinde Rosenbach/Vogtl. am 1. Januar 2011 war ein Eröffnungsvermögen von 33 268 631 Euro vorhanden", erklärte Kämmerer Heiko Winkler den Gemeinderäten zur Ratssitzung vorige Woche. Die Zahl löste bei einigen Räten Erstaunen aus und wurde von Winkler im Detail erklärt.

Zunächst beschrieb der Kämmerer den Weg der Umstellung auf das neue Bewertungsverfahren, welches Kommunen im Wesentlichen mit der Buchführung von Wirtschaftsunternehmen gleichstellt. Mit der Einführung der doppischen Haushaltsführung (Doppik) ist nicht nur eine wesentlich umfassendere Abrechnung der einzelnen Positionen verbunden, sondern erstmals sind die Kommunen auch angehalten, den Verschleiß ihres Eigentums durch Amortisationen im Haushalt zu berücksichtigen.

Bisher spielte das Vermögen eines Ortes in der Haushaltsführung keine Rolle. Wenn etwas erneuert werden musste, wurde es entsprechend der Zuflussmöglichkeiten bis zur Ausführung geplant. Nach dem neuen Verfahren ist das erst möglich, wenn die Kommune das dafür notwendige Geld aufbringen kann. Auf diese Weise kann eine Gemeinde auch mit einer Familie verglichen werden: Die neue Küche oder ein Auto kann da erst erworben werden, wenn die Finanzierung gesichert ist.

Winkler beschrieb den Weg zur Einführung des neuen Modells, der schon 2007 begann. Unter vielen Kandidaten blieb Rosenbach als einzige Gemeinde für die Einführung im Jahr 2011 übrig. Dass damit die Umstellung auf den Termin für die Gemeindezusammenlegung fiel, war eine zusätzliche Herausforderung neben ständig sich ändernden Vorschriften und Gesetzlichkeiten. Inzwischen ist der Kämmerer mit seinen Erfahrungen zum Helfer in anderen Orten geworden und stolz darauf, dass die örtliche Prüfung der Eröffnungsbilanz ohne Beanstandungen verlief. Das Ergebnis wurde deshalb auch vom Gemeinderat einstimmig bestätigt. va