Romantisch, geheimnisvoll, unbekannt

Eine Röver-Orgel stand im Mittelpunkt eines Orgelgottesdienst in der Paul-Gerhardt-Kirche zu Schnarrtanne.

In die Sonntagspredigt eingebettet, bildete die Vorstellung des Instrumentes aus der hierzulande eher unbekannteren Orgelfirma den Auftakt zu der Konzertreihe "Sächsische Orgeln 2020", die die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsen jährlich anbietet.
Diesmal stellt sie kleine Orgeln vor. Die Schnarrtanner Orgel ist eine solche. Von Ernst Röver von der gleichnamigen Firma aus Hausheindorf bei Quedlinburg 1885 erbaut, soll sie die einzig erhaltene Röver-Orgel in Sachsen sein. Die meisten Röver-Orgeln gibt es in Sachsen-Anhalt und im Hamburger Raum. Sie ist einmanualig, verfügt über 405 Pfeifen und sieben Register. Ihr Klang wird der Romantik zugeordnet. Äußerlich beeindruckt sie durch ihr kunstvoll gearbeitetes Holzgehäuse. Geschaffen hat es der Holzbildhauer Gustav Kuntzsch, der 1877 in Wernigerode eine Kunstanstalt für Kircheninterieur gegründet hatte. Diese Orgel wurde 1935 in Schnarrtanne errichtet. Seitdem erfreut sie mit ihrem romantischen Klang die Christen bei Gottesdiensten und Festlichkeiten. Zur Zeit zählt die Gemeinde 380 Kirchenglieder. Am Sonntag konnte wegen der Corona-Regeln nur ein Bruchteil davon teilnehmen. Aber alle Kirchenbänke waren unter Abstandswahrung und Maskenpflicht gut gefüllt. An der Orgel saß Landeskirchenmusikdirektor Markus Leidenberger. Er war aus Dresden angereist, um die Schnarrtanner Orgel kennen zu lernen und zu spielen. "Sie macht einen guten Eindruck. Doch der Organist muss sich immer dem Instrument anpassen", so der Orgelexperte. Mit einem Präludium eröffnete er den Orgelgottesdienst und einer Fuge, beide von Johann Sebastian Bach, ließ er ihn ausklingen. Dazwischen zog er für die Musiken von Gustav Adolf Merkel (1827-1885) und Josef Gabriel Rheinberger (1839-1901) einzelne Register. Es erklangen stimmungsvolle Charakterstücke. "Wir begehen diesen Orgelgottesdienst zur Ehre unseres Herrn", so Pfarrer Rainer Vorwergk, der die Gemeinde begrüßt, mit ihr gebetet und sie gesegnet hat. Unter den Besuchern waren zwei Kantoren, die die Orgel kennen und spielen, der Auerbacher Kantor Ulrich Meier, der die Sonntagspredigten musikalisch begleitet und Martina Gutzeit Kantorin i.R. aus Schönheide, die bei Bedarf aushilft. " Diese Orgel ist überholungsbedürftig, aber ich spiele gern auf ihr", sagte sie. Die Schnarrtanner Röver-Orgel wurde 1998 zuletzt überholt. güli