Rodewisch: Abi-Abschlussfeier eskaliert

Der letzte Schultag der Abiturienten am Rodewischer Gymnasium endete anders als geplant: mit beschmierten Wänden, nach Luft ringenden Schülern und Sturzverletzungen.

Rodewisch - Es sollte ein lustiger Tag werden. Die Zwölfer wollten ihren letzten Schultag feiern. Das Resultat war jedoch alles andere als feierlich. Nur für kurze Zeit hatte sich die Schülerschaft in der Turnhalle versammelt. Nach 15 Minuten wurde die Veranstaltung abgebrochen. Wie Schüler berichten (auch im sozialen Netzwerk Facebook) hat sich folgendes ereignet:

Nachdem einige Schulabgänger mit Deosprays und anderen Flüssigkeiten sprühten, bekamen manche Atembeschwerden und rangen um Luft. Viele der "Opfer" sind jüngere Schüler. Mindestens ein Mädchen musste zum Arzt nach einem Sturz. Nach dem vermeintlichen Spaß waren die Fußböden von Mehl verdreckt, Schokoküsse waren an die Wände geschmiert.

Dann folgte die Ernüchterung. Der ganze Abi-Jahrgang begann mit der Reinigung. Trotzdem musste ein Reinigungsdienst das Schulhaus säubern. Die Lehrer seien traurig und entsetzt, hieß es von Seiten des Kollegiums. In der Schülerschaft gibt es geteilte Meinungen. Manchen scheint die Sache Spaß gemacht zu haben, wie Kommentare auf Facebook belegen. "Doch eigentlich war der Tag anders geplant", erklärt eine Abiturientin. Die Absolventen wollten mit allen Schülern einen Tanz einstudieren und auf dem Schulhof zeigen. Viele Zwölfer finden es schade, wie es gelaufen ist und wollen sich für die Vorkommnisse entschuldigen. "Irgendwie ist alles schief gegangen. Unser kompletter Jahrgang wird in den Dreck gezogen", meint einer der Absolventen. "Ohne Folgen wird der Tag nicht bleiben", sagt Schulleiter Ingo Schwager. A.U.