Rodelspaß an der Pöhl ab Mitte April

Mit einer Tubing-Bahn setzt Pöhls Kletterwald-Betreiber Jörg Böhm auf einen sommerlichen Rodelspaß. Am 13. April soll die rund 40 Meter lange Tubing-Bahn in Betrieb gehen.

Pöhl - Am Dienstag haben Jörg Böhm und die Talsperren-Verantwortlichen dafür die Weichen gestellt. "Ich meine, die Tubing-Bahn ist eine tolle Attraktion", sagt Talsperrenzweckverbands-Geschäftsführerin Mariechen Bang. Nun müsse Herr Böhm nur noch das Okay der Landestalsperrenverwaltung und der Unteren Wasserbehörde einholen, was sicher kein Problem darstelle, so Bang. Am Dienstag nun wurde Böhm auch ein Ort vorgeschlagen, wo die Bahn hin soll: Und zwar unterhalb der Blockhütte vom Kletterwald.

Von dort führt die Bahn direkt bis ans Talsperren-Ufer - bei schönem warmem Wetter rutschen die Rodler sogar bis ins Wasser hinein, was ein besonderer Spaß werden wird. Gerutscht wird auf großen Gummi-Reifen - die Bahn bestehe aus einem von der TU Chemnitz neu entwickelten textilen Belag, so Böhm. Rund 60.000 Euro will Jörg Böhm in die Anlage stecken, die perspektivisch auf 150 Meter Rutschlänge erweitert werden könne.

Eine wahre Größe für den Tourismus ist Jörg Böhm nicht nur als Kletterwald- und Tubing-Bahn-Inhaber, sondern auch als Caterer für das Bistro an Bord der beiden Ausflugs-Dampfer. Seit vorigem Jahr liefert die "Ankerplatz GbR", die er mit dem Plauener Wolfgang Schoberth betreibt, den Bord-Imbiss sowie die Speisen und Getränke für das Bistro am Ankerplatz. Auch 2014 sei die Gastronomie auf Schiff und am Bistro durch beide Männer abgesichert. Der Gastro-Bereich auf dem Schiff werde gerade eingerichtet für Samstag, das Bistro wird schon am Freitag auf sein, so Bang. cze