Rockerprozesse: Plauener wartet auf Urteile

Plauen - Der letzte Chef des seit Juli 2013 verbotenen Plauener Motorrad-Rockerclubs Gremium MC, Marcus F., sieht sich auch weiterhin mit zwei offenen Strafverfahren konfrontiert.

Fast zeitgleich waren gegen den 29-jährigen Plauener Anfang Januar Strafverfahren vor den Landgerichten Zwickau und Cottbus eröffnet worden. In dem Verfahren in Brandenburg sitzt er auch weiterhin gemeinsam mit drei anderen Beschuldigten, darunter einem weiteren Plauener, unter anderem wegen versuchten Mordes, räuberischer Erpressung, gefährlicher Körperverletzung auf der Anklagebank. Derzeit läuft noch immer die Beweisaufnahme. Daher hat die Erste Strafkammer bereits Termine bis zum 25. August festgesetzt, wie der Pressesprecher des Landgerichtes Cottbus, Frank Merker, auf Anfrage sagte.

Ursprünglich hatten die Richter gehofft bis Ende März zu einem Urteil zu kommen. Allerdings sei es noch immer offen, ob bis zum Spätsommer auch tatsächlich ein Urteil vorliegt. Etwas früher könnte der Bundesgerichtshof (BGH) mit der Überprüfung des Urteils der Zweiten Strafkammer des Landgerichtes Zwickau fertig sein. Die Richter hatten Marcus F. am 28. Januar wegen versuchter Nötigung in Tateinheit mit Freiheitsberaubung und gefährlicher Körperverletzung zu anderthalb Jahren Haft verurteilt.

Dagegen hatte er Revision eingelegt. Der BGH prüft das Urteil allerdings nur auf mögliche Verfahrensfehler, die sich zum Nachteil für den Angeklagten entwickelt haben könnten. Hebt das BGH das Urteil auf, wird das Verfahren an eine andere Strafkammer am Landgericht Zwickau zurückverwiesen. Diese muss dann erneut verhandeln und dann steht auch wieder die Tat selbst im Mittelpunkt. Marcus F. verbüßt bereits eine dreijährige Haftstrafe. F. Dörfelt