Ritterschlag für Vogtland-Anzeiger

Das Team des Vogtland-Anzeigers ist "Ritter der Plauener Tafelrunde": Herausgeber Wilfried Hub erhielt am Dienstag den Ritterschlag von Tafel-Chefin Konstanze Schumann und zwei weiteren gestandenen Rittern.

Plauen - "Schön, wenn man in einer so großen Chronik blättern kann", sagt Konstanze Schumann. Großen Anteil an so einem dicken Chronik-Ordner hat der Vogtland-Anzeiger, der seit fast 25 Jahren über die Geschehnisse rund um Arbeitsloseninitiative (ALI) und Tafel berichtet. Im nächsten Jahr gibt es die ALI ein Vierteljahrhundert - und so lange findet die ALI auch schon Platz in der Tageszeitung Vogtland-Anzeiger.

"Schon vor 25 Jahren hatte der Vogtland-Anzeiger immer ein sehr offenes Ohr für uns, berichtete kritisch und wohlwollend", lobt Schumann. Diese Zeitung sei heimatverbunden, berichte regional stark, gehöre einfach zur täglichen Lektüre dazu, so Ritter und Vorstandsmitglied Friedrich Fuchs der mit dem vollzogenen Ritterschlag den Wunsch an Wilfried Hub äußert: "Bleibt uns immer gewogen!"

Der Ritter-Wimpel werde im Verlagshaus einen Ehrenplatz bekommen, so Wilfried Hub. Und: "Dinge, die uns wichtig sind, werden vom Vogtland-Anzeiger wohlwollend beobachtet und darüber berichtet." Im Juli 2005 kam man bei der Plauener Tafel auf die Idee, besonders hilfsbereite und engagierte Einzelpersonen, aber auch Verbände und Firmen per Ritterschlag zu ehren. Erstmalig ist mit dem Vogtland-Anzeiger ein Medienvertreter unter den Rittern. Es war am Dienstag der 78. Ritterschlag.

Ritter sind unter anderem auch Pausas Bürgermeister Jonny Ansorge, Gewerkschafterin Sabine Zimmermann und der Auerbacher Rechtsanwalt Martin Treeck. Im Anschluss an den Ritterschlag wurde Wilfried Hub durch das neue Tafel-Domizil in der Schloßstraße 15 geführt. Dort bekam er den Wareneingang und die verschiedenen Stationen, die die Lebensmittel bis zur Ausgabe durchlaufen, gezeigt. cze