Ringen um Wiederaufbau

Wie hoch der Schaden ist, den ein Feuer in der Ringerhalle anrichtete, steht noch nicht fest. Sicher ist aber, dass ganz viele Menschen für den Wiederaufbau spenden. Die Solidarität mit den Ringern ist hoch.

Von Cornelia Henze

Markneukirchen Es soll schon vorgekommen sein, dass große starke Männer weinen. Mit den Tränen rangen sicher manche der 217 Ringer, als am Dienstag ein Feuer ihre Trainings- und Wettkampfstätte vernichtete. Zwei Tage später rollten dann schon Freudentränen ob der hohen Spendenbereitschaft. Sponsoren von AV Germania und Gewerbetreibende, Fans, Menschen aus Markneukirchen und dem oberen Vogtland, ja sogar die Ringerkonkurrenz zeigte sich bestürzt und spendenfreudig. So erklärt ein Ringer von Greiz Rotation: "Auch wenn wir sportlich Rivalen sind, Solidarität über allem!"
Die Ringer von AV Germania haben nun kurzerhand ein Spendenkonto eingerichtet. Das Gebäude gehört zwar der Stadt und ist somit über die Kommune versichert. Alles, was sich in der Halle befand, läuft über den Verein. Germania-Vereinsvorsitzender Jens Berndt schätzt den Inventarschaden auf rund 80.000 Euro. Allein eine kürzlich erst gekaufte Wettkampfmatte habe um die 12.000 Euro gekostet, sagt der Vereinschef. Dazu kommt die technische Ausstattung, drei Beamer an der Decke, Licht- und Lautsprecheranlagen für Wettkämpfe - sowie ideelle Verluste, wie im Archivraum aufgehobene Chronik aus 125 Jahre Ringertradition Markneukirchen. "Die Halle ist komplett hinüber", schätzt Berndt ein. Die alte Halle, welche früher das "Volkshaus" war, sei wohl Totalschaden, sagt Bürgermeister Andreas Rubner. Der als Trainingshalle genutzte Anbau steht infolge der Löscharbeiten unter Wasser. Und der neue Anbau, in deren Untergeschoss die Ringer dabei waren, in Eigenarbeit zwei Umkleiden und eine Sauna einzubauen, ist wohl teilweise vom Brand betroffen, konstatiert Rubner. Für heutigen Freitag hat der Bürgermeister die Baumaschinenfirma Ebersbächer beauftragt, mit Bagger und Kran den Schutt rauszuräumen. "Erst dann können unsere Brandursachenermittler ran - frühestens Freitagnachmittag oder Montag", sagt Polizeisprecherin Karolin Hemp.
Schon am Donnerstag hat Rubner Gespräche mit der Versicherung geführt. Auch ein Statikgutachter muss ran. Ebenso will die Stadt abchecken, welche Fördertöpfe für einen Wiederaufbau der Halle angezapft werden können. Dass der einzige Erstbundesligist im Vogtland wieder eine Halle für Training und Wettkampf braucht, steht außer Frage. Zwischenzeitlich werden die Ringer die Sporthallen von Gymnasium und/oder Grundschule Erlbach fürs Training und möglich die Musikhalle für die im September beginnenden Wettkämpfe nutzen.

Spendenkonto

Zum Wiederaufbau der Ringerhalle kann man spenden auf: IBAN: DE76 8705 8000 0101 0307 38 bei Sparkasse Vogtland, BIC WELADED1PLX