Rettungszweckverband baut in Mehltheuer

Bagger am Werk: Unmittelbar nach der erfolgten Auftragsvergabe für die ersten Tätigkeiten an der leerstehenden, ehemaligen Landambulanz begannen am Freitagmorgen die Arbeiten. Seit Jahren ist hier ein Mehrzweckgebäude für die Feuerwehr Mehltheuer und den Rettungszweckverband Vogtland.

 

Silvio Kurzendörfer und Harald Kunze von der Möschwitzer Firma Jörgen Kurzendörfer brachen den Eingangsbereich des Gebäudes ab und konnten bereits am Montag die Planierungs- und Verdichtungsarbeiten auf der Fläche des entstehenden Anbaues abschließen. Die Morgner-Bau Neuensalz wird die Arbeiten mit den erforderlichen Fundamentgründungen fortsetzen.

Für die insgesamt 884 000 Euro umfassende Maßnahme stellte der Gemeinderat von Mehltheuer seit 2006 jährlich bereits 50 000 Euro ein, um den Gesamtanteil der Gemeinde von etwa 290 000 Euro schultern zu können. Am Donnerstagabend hatte das Gremium die entsprechenden Aufträge für die jetzt zu erledigenden Arbeiten gegeben. Das Projekt hat eine lange Vorgeschichte. Das sogenannte Bahn- oder Ärztehaus musste zuerst von der Gemeinde gekauft werden. Umfangreiche Verhandlungen über diverse waren in der Folge erforderlich. Im Juni 2006 konnte der verantwortliche Architekt Günter Hempel den Vorschlag für das Gemeinschaftsobjekt auf den Tisch legen.

 

Danach werden an das umzubauende Gebäude drei Garagen angebaut. "Wenn alles nach Plan läuft, könnte der Um- und Anbau bereits im Sommer 2010 zum Abschluss kommen", sagte Lutz Woratsch, Bauamtsleiters des Verwaltungsverbandes Rosenbach, vor den Gemeinderäten. Für die Finanzierung werden 287 600 Euro vom Rettungsdienst Vogtlandkreis aufgebracht. Damit entfallen auf die Gemeinde Mehltheuer 596 400 Euro. Diese sollen durch 307 320 Euro Fördergelder und einen Eigenanteil von 289 080 Euro gedeckt werden. Das am Donnerstag von Gemeinderat beschlossene "1. Vergabepaket" hat einem Umfang von zirka 358 400 Euro. jpk / kar