Rettungsschwimmer proben den Ernstfall

Die neue Saison für die Rettungsschwimmer, die ehrenamtlich bei der DRK-Wasserwacht an der Talsperre Pöhl arbeiten, hat begonnen.

Und deshalb gab es am Samstag einen Blick hinter die Kulissen der Hauptwache, deren Turm zwischen Campingplatz Gunzenberg und Steghaus bekannt ist. Marco Rödel, der Chef der Plauener Wasserwacht und seine Mitstreiter zeigten dabei, wie die Kameraden im Ernstfall agieren. In einem Boot auf der Talsperre demonstrierten Tomas Kreßner, Thomas Schulz sowie Torsten Wunderlich und Bootsführer Kay Hansen das Vorgehen im Ernstfall.

Die 20 Rettungsschwimmer sind Schlosser, Lehrer oder Rettungsassistent von Beruf und zwischen 18 und 65 Jahre alt. 40 Mitglieder zählt die DRK-Wasserwacht Plauen mit ihrer Jugendgruppe. "Wir sind mit unseren Booten im Ernstfall innerhalb drei Minuten an allen Stellen der Talsperre", so Rödel. An der Pöhl überwachen die Kameraden auf elf Kilometer einen ein Kilometer breiten Strandabschnitt. j.st.