Rettungskräfte befreien eingeklemmte Frau

Heftiger Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen in Schleiz mit vier Verletzten - darunter ein Säugling und ein Kleinkind: Eine Frau war durch den Frontalzusammenstoß mit ihrem Skoda gegen einen VW Golf eingeklemmt worden.

Ihre Söhne (2 Monate und zwei Jahre) kamen mit leichteren Verletzungen dank der Kindersitze davon. Der VW-Fahrer wurde ebenfalls verletzt. Das Auto der 27-Jährigen war aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammengeprallt.
Noch während den Rettungsarbeiten landete ein Rettungshubschrauber oberhalb der Unfallstelle auf der Oettersdorfer Straße. Zu diesem Zweck hatten die Einsatzkräfte zwei Ausfahrten mit Verkehrsleitkegeln gesperrt. Rund 15 Fahrzeugführer ignorierten dabei bewusst die Absperrung durch die Leitkegel und gefährdeten damit die Landung des Rettungshubschraubers.
Etwa 20 Minuten lang arbeiteten die Einsatzkräfte am Fahrzeug, um mit einer patientenschonenden Rettung die Frau aus dem Fahrzeug zu befreien. Dabei mussten neben drei Türen auch die B-Säule aus dem Fahrzeug ausgetrennt werden. Zusätzlich wurde der gesamte Fahrzeugvorderbau samt Lenkrad mit zwei Rettungszylindern und einem Kettenzug nach vorn gezogen. Nach den Rettungsarbeiten halfen die Einsatzkräfte der Feuerwehr beim Patiententransport zum Rettungshubschrauber. Auch hierbei mussten die Einsatzkräfte einschreiten, da es mehreren Mitbürgern nicht klar war, dass man während der Rettungsarbeiten allein aus Pietätsgründen nicht direkt den Einsatzort passieren kann.