Relaxen wie Löw und Co.

Vor genau 100 Jahren begann man in Plauen Busse zu bauen. Ein Grund, die Werktore zu öffnen und Interessierte hinter die Kulissen des Neoplan Omnibusbauers schauen zu lassen.

Von Gabi Kertscher

Plauen - Der erste vierachsige Fernbus kam aus den Vomag-Werken in Plauen. Mit der Produktion von Ikarus-Bussen eroberten die Plauener den Weltmarkt. In der DDR rollten über 30 000 über die Straßen. Auch in Kuba, Mosambik, Angola und dem Iran war das vogtländische Produkt begeht. Heute sieht das ganz anders aus. Nach der Wende wurde aus der Ikarus-Produktion der Ausbau von fahrfertigen Gerippen als verlängerte Werkbank im Werksverbund in Kooperation mit der Firma Auwärter. 1991 wurde Neoplan Omnibus Plauen gegründet und es erfolgte die Herstellung von Komplettfahrzeugen der Typen Starliner, Cityliner, Euroliner, Jetliner, Skyliner, sowie Sonderfahrzeugen wie Flughafenbusse und Liniendoppeldecker für Dubai und Berlin der Marke MAN nach der Übernahme von MAN im Jahr 2001. Seit 2015 werden in Plauen Busse nach Kundenwünschen eingerichtet, lackiert und ausgeliefert. Diese Erfolgsgeschichte des Plauener Omnibusherstellers wurde am Samstag anlässlich des 100-jährigen Produktionsjubiläums gefeiert. Standortleiter André Körner berichtete, dass sich die Umsätze in den letzten drei Jahren verdoppelt haben. Bis Ende des Jahres werden die Fachleute am Leuchtsmühlenweg 600 Van umgebaut haben. 
Die 147 Facharbeiter sind mit Leidenschaft dabei, wenn es darum geht, Kundenwünsche zu erfüllen, ließ Körner wissen. Vor wenigen Wochen baute das Plauener Werk drei Mannschaftsbusse für den Deutschen Fußball-Bund um. Einer wurde speziell für die A-Mannschaft, je ein weiterer für die Frauen- und Jugend-Mannschaft ausgeliefert. Einen vierten Bus, das Marketing- und Anschauungsmodell konnten die Besucher am Tag der offenen Tür bewundern. Dabei handelt es sich um Busse, mit Echtledersitzen, einer kräftigen Lautsprecheranlage, einer Besprechungsecke und einer Küchenzeile mit speziellen Arbeitsplatten. Als besonderes Highlight wurde im Mannschaftsbus der deutschen Nationalmannschaft eine Lichtinstallation angebraucht, die den oberen Teil indirekt schwarz-rot-gold ausleuchtet. In der gleichen Halle konnten die Teilnehmer der Führungen einen speziellen Arztbus betrachten. Dieser wird nach Kundenwunsch mit Sprechzimmer ausgestattet. Die MAN Truck & Bus, zu der das Plauener Werk gehört, liefert verschiedene Antriebe aus. Es stehen Diesel-, Hybrid-, Gas- und E-Fahrzeuge bereit. Auf der Messe wurden die ersten Stadtbusse mit vollelektrischem Antrieb vorgestellt, die ab 2020 in Produktion gehen. Für spezielle Innenausbauten ist auch dann wieder die Plauener Firma verantwortlich. In einer Ausstellung konnten auch Busse vergangener Zeiten bewundert werden. Mit einigen drehten die Gäste ihre Runden und bei nicht wenigen wurden Erinnerungen wach.