Reise in die Welt der Klangeffekte

Mit Tobias Broströms Percussion-Concerto Nr. 1 "Arena" hält frische zeitgenössische Musik, die gegenwärtig Furore macht, Einzug ins Programm des Klangkörpers. Normalerweise hat das Schlagwerk seinen Platz in der letzten Reihe des Orchesters. Doch das Arbeitsgerät des Solisten braucht diesmal richtig Platz, denn gleich einer Arena wird das komplette Instrumentarium in verschiedenen Stationen um das Orchester aufgebaut.

Solist für den Augen- und Ohrenschmaus ist der 24-jährige Alexej Gerassimez, Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs 2010 und Gewinner zahlreicher weiterer renommierter Wettbewerbe. Zahlreiche Solokonzerte, mehrere Rundfunkaufnahmen und Auftritte mit bedeutenden Orchestern wie beispielsweise dem RSO Berlin oder dem Beethoven Orchester Bonn zeichnen seine bisherige Karriere aus.

Konträr, aber nicht weniger musikalisch beeindruckend ist Beethovens 5. Sinfonie c-Moll op. 67, die im zweiten Teil des Konzerts erklingt. Der Beiname "Schicksalsinfonie" lässt vermuten, dass Beethoven seine einsetzende Ertaubung mit der Werkidee in Verbindung brachte. Doch weder stammt der Name vom Komponisten noch ist die Fünfte ein Beklagen grausamen Schicksals. Es scheint, als wolle Beethoven auf seine musikalische Art zeigen, wie man mit dem Phänomen "Schicksal" umgehen soll und dass man sich ihm nicht beugen dürfe. Dann könne der Mensch jeden Kampf gegen eine glückzerstörende Kraft gewinnen.

Dank ihrer eingängigen Natur ist auch die eingangs erklingende Karelia-Suite op. 11 von Jean Sibelius sehr populär. Wie in vielen seiner Werke ist auch hier die künstlerische Teilnahme an der Befreiungsbewegung seiner Heimat zu spüren. Die 1893 entstandene Suite hat ihren Ursprung in acht Orchesterstücken, die Sibelius für eine patriotische Veranstaltung einer Studentenverbindung schrieb und in der er finnische Volksgesänge verarbeitet hat.

Die Vogtland Philharmonie spielt wieder unter der musikalischen Stabführung ihres Chefdirigenten Jirí Malát. Das Einführungsgespräch mit Dr. Wolfgang Horlbeck findet für alle interessierten Konzertbesucher wie gewohnt um 18.45 Uhr imKleinen Saal des Neuberinhauses statt.

Der Konzertbus von Auerbach wird um 18.30 Uhr vom Heizhaus Auerbach abfahren, dann weiter über das Pflegeheim, Richtung neuer Kreisverkehr um 18.32 Uhr, 18.34 Uhr Siegelohplatz, 18.37 Uhr Goethepark, 18.40 Uhr Gartenhaus, 18.45 Uhr Rodewisch, Busbahnhof, 18.52 Lengenfeld, Grün und 18.55 Uhr ab Lengenfeld, Tischendorfplatz. Rückfahrt ist nach dem Konzert, als weitere Möglichkeit verkehrt ein Bus ab Neuberinhaus - Reichenbach Zentralhaltestelle - Mylau Apparatebau - Reichenbach Siedlung. va