Reichenbacher Klinik verabschiedet Chefarzt

Dr. Klaus Eichhorn, Ärztlicher Leiter und Chefarzt der Inneren Abteilung in der Reichenbacher Paracelsus-Klinik, geht Ende des Monats in den Ruhestand. Am Mittwoch war sein letzter Arbeitstag - mit einer kleinen Verabschiedungsfeier am Abend.

Eichhorn war acht Jahre in Reichenbach tätig. Im Februar 2004 hatte er den Chefarztposten von Karl-Heinz Seliger übernommen. 2009 übertrug Verwaltungsleiter Rainer Leischker ihm auch noch die Aufgabe des Ärztlichen Leiters.

In dieser Zeit begleitete Eichhorn sechs Assistenzärzte auf ihrem Weg zum Facharzt. Er initiierte Geräteinvestitionen von 770 000 Euro, darunter ein Doppelballon-Endoskop. Reichenbach war die erste Klinik in Sachsen, die über ein solch modernes Gerät verfügte. Und auch jetzt hinterlässt der beliebte Arzt nach Ansicht seiner Kollegen eine anerkannte Innere Abteilung. Der gebürtige Chemnitzer betreute in der Neuberinstadt rund 18 600 Patienten stationär und 26 900 ambulant.

Er sei gerne nach Reichenbach gekommen, sagte Eichhorn während seiner Verabschiedung. Er sei dankbar, dass man ihn freundlich aufgenommen habe. Ganz wolle er sich nicht zur Ruhe setzen. "Zwei bis drei Tage in der Woche werde ich noch endoskopieren."

Verwaltungsleiter Leischker dankte dem künftigen Ruheständler für sein großes Engagement zum Wohle der Patienten. Er erinnerte an Eichhorns Anspruch, dass ein Krankenhaus in erster Linie für seine Patienten da sein müsse. Daneben habe der Internist niedergelassenen Kollegen stets unkompliziert und kurzfristig diagnostische Hilfe gewährt. "Das haben Sie nicht nur versprochen. Diesen Anspruch haben sie wirklich gelebt", sagte Leischker dankend.

In Dr. Ulf Parulewski steht bereits der Nachfolger Eichhorns als Chefarzt der Inneren Abteilung fest. Er kommt vom Helios-Klinikum in Plauen, wo er derzeit die gleiche Funktion innehat. Am 1. Juli tritt er seinen Dienst in Reichenbach an. Bis dahin übernimmt Dr. Albrecht Weihermüller, längjähriger Oberarzt in der Paracelsus-Klinik, den Chefarztposten kommissarisch. Die Aufgaben des Ärztlichen Leiters wird vorerst Chefarzt Ulrich Köhler von der Gynäkologischen Abteilung erfüllen. Er war bisher bereits Eichhorns Stellvertreter.