Reichenbacher Druckwerke mit "Andersen Nexö" insolvent

Die Leipziger Traditionsdruckerei Offizin Andersen Nexö (OAN) hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind auch die Reichenbacher Druckwerke, nicht aber Sachsendruck Plauen.

Reichenbach/Leipzig - Das sei jedoch nicht das Ende des Unternehmens, sagte OAN-Sprecher Jörg Nolte am Freitag. Die Chancen dafür stünden gut, die Auftragslage sei durchaus stabil. Für die Töchter Messedruck Leipzig GmbH und Leipziger Kunst- und Verlagsbuchbinderei GmbH seien bereits am 27. Dezember Insolvenzanträge gestellt worden. Die Insolvenz betrifft auch die Reichenbacher Druckwerken, nicht aber den Sachsendruck Plauen, den die Verlagsunternehmensgruppe im Oktober 2008 als selbstständige Tochter übernahm. Die OAN-Gruppe zählt 600 Beschäftigte - 400 seien direkt von der Insolvenz betroffen. Laut OAN sind bei den Druckwerken Reichenbach 30 Leute beschäftigt. Der Umsatz der Reichenbacher Druckwerke betrage vier Millionen Euro, der der ganzen Unternehmensgruppe 70 Millionen.

Die Druckhäuser hätten seit längerem mit dem Abwärtstrend in der Branche zu kämpfen gehabt. Zudem sei ein Großkunde ausgefallen, was die Liquidität der Unternehmensgruppe belastet habe. OAN habe bislang vergeblich versucht, das Unternehmen zu restrukturieren. Viele der Beschäftigten hätten seit November keinen Lohn mehr erhalten. Die Nachzahlung stehe mit dem Insolvenzgeld in Aussicht.

Stephan Treuleben, Geschäftsführender Gesellschafter, bleibe weiterhin im Amt. Statt eines Insolvenzverwalters gebe es demnächst einen Sachwalter. Dessen Aufsichtsbefugnisse reichten weniger stark ins Tagesgeschäft des Druckverlages hinein, als die eines Insolvenzverwalters. Damit schlage OAN einen Sanierungskurs ein, der jedoch nicht ohne Personalabbau passieren wird. 20 Prozent des Personals innerhalb der ganzen Gruppe werden ihren Arbeitsplatz verlieren.

Offizin Andersen Nexö blickt auf eine mehr als 250-jährige Firmengeschichte zurück. Die Druckwerke Reichenbach existieren seit 1833 und wurden nach der Wende von OAN übernommen. Vor wenigen Jahren hat sich der ebenso im Druckwerke-Haus an der Zwickauer Straße in Reichenbach ansässige Kalender- und Postkartenverlag "Bild und Heimat" von Offizin Andersen Nexö getrennt und ist seitdem eigenständig. Die Geschehnisse beobachte man mit Interesse, lasse Bild und Heimat doch nach wie vor ihre Erzeugnisse bei den Druckwerken drucken, so Bild- und Heimat-Redaktionsleiterin Dr. Inge Weber.