Reichenbach und seine Schulden

Die Pro-Kopf-Verschuldung der Stadt Reichenbach ist mit rund 970 Euro pro Einwohner relativ hoch. Die Stadt liegt innerhalb Sachsens damit an der oberen Grenze. Aber Panik ist nicht angesagt.

Reichenbach - Für Sorge gebe es keinen Anlass, versicherte Kämmerin Heike Hentschel zur Stadtratssitzung am Montag. Das Geld sei ausschließlich zum Wohle der Stadt eingesetzt worden, beispielsweise in die Sanierung von Straßen und Schulen. Außerdem verfüge Reichenbach über entsprechendes Anlagevermögen als Gegenwert.

Deswegen fiel ihre Halbjahresbilanz auch zuversichtlich aus. Sie könne einschätzen, so Hentschel, "dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Entwicklung der Erträge und Aufwendungen und die Ein- und Auszahlungen keine Abweichungen vom Haushaltsplan erkennen lassen, die die Erstellung eines Nachtragshaushaltsplanes erforderlich machen".

Die tatsächliche Verschuldung der Stadt Reichenbach betrug zum Ende des vergangenen Jahres mehr als 18,5 Millionen Euro. Kreditaufnahmen aus der im Haushaltsplan veranschlagten Neuaufnahme erfolgten bisher nicht, so dass sich die Verschuldung infolge der Tilgung sogar leicht verringerte. ina