Reggae-Stars erkunden Vogtland

Der aus Sachsen-Anhalt stammende und auf dem "Balkon des Vogtlandes" lebende Mr. Phoenix überrascht immer wieder in der Region und auch weit darüber hinaus mit besonderen Highlights in seinen abwechslungsreichen Shows.

 

In diesem Sommer lässt er es richtig heiß krachen. In Kooperation mit Peter Rohleder, der in Jamaika von den LMJ Reggae Queens fasziniert war und die drei singenden Ladies gerade im Osten Deutschlands bekanntmacht, präsentiert Mr. Phoenix seit einigen Wochen somit Reggae-Stars aus Kingston. Den LMJ Reggae Queens, die derzeit zwischen Köln, Holland, Österreich und den neuen Bundesländern pendeln, gefällt es im Vogtland sehr gut.

Vergangene Woche brachten sie exotisches Flair in den Plauener Musikerstammtisch, bummelten durch die Altstadt und sie besuchten das Plauener Spitzenmuseum. Beim Rundgang mit dessen Geschäftsführer Jürgen Fritzlar schwärmten June, Nina und Tanube von den weltberühmten Kostbarkeiten der Stickereikunst und interessierten sich auch für technische Details. Lobende Worte schrieben alle drei Reggae Queens ins Gästebuch bevor sie den frühen Nachmittag nutzten, die nähere Umgebung zu erkunden. Bei Temperaturen wie zu Hause in Jamaikas Hauptstadt Kingston gefiel es dem vielseitig interessierten Triumvirat besonders an der Talsperre Pöhl.

"Berge, Wald und Wasser, eine wunderbare Natur" genießt Tanuke die Vogtlandrundfahrt, die in Markneukirchen ihren Abschluss findet. Im Musikinstrumentenmuseum staunten die drei Jamaikanerinnen über den großen Schatz kostbarster Instrumente aus aller Welt während Museumsleiterin Heidrun Eichler viele interessante Episoden vermittelt. June, Nina und Tanuke bedanken sich am Brunnen im Museumshof mit feinstem Acapella-Gesang. Dann gehts nach Schöneck wo das Reggae-Trio Open Air im IFA-Ferienpark bei der Mr. Phoenix-Show den Höhepunkt bildet wie zwei Tage darauf in Radeberg. Von dort fahren die Reggae-Sängerinnen nach Köln, dann weiter nach Holland und am Donnerstagabend schon standen sie wieder mit Mr. Phoenix in Schöneck auf der Showbühne.  Jürgen Preuß