Regen lässt Schnee im Vogtland tauen

Verwandelt in eine Seenlandschaft hat sich das Elstertal. Überall ist nach ergiebigen Regenfällen der Fluss über die Ufer getreten, die Strömung hat Fahrt aufgenommen.

Oelsnitz/Klingenthal - Doch die Pegelstände sinken. Der Oelsnitzer Stadtrat und Wetterbeobachter Dr. Jürgen Schlick (72) unterhält an seinem Wohnhaus am Jahnteich eine Wetterstation. Thermohydrograph und -barograph sowie mehrere Thermometer und weitere Instrumente verschaffen ihm genaue Messdaten, die er seit über 30 Jahren täglich aufzeichnet.

"Den Höchststand in der Weißen Elster hatten wir Samstagabend mit 1,43 Meter", berichtet er. Sonntagvormittag zeigte der Lattenpegel nur noch 1,33 Meter. Schon bei einem Niveau von 80 Zentimetern führt die Elster viel Wasser. Den maximalen Höchststand maß Schlick am 14. Januar 2011 mit 2,13 Meter. "Damals stand unser Haus unter Wasser", erzählt der praktische Arzt im Ruhestand.

Den Eingang hatte er mit Sandsäcken abgedichtet. Schneeschmelze und Regen führten damals zu dem Hochwasser, das als lokales Ereignis kaum Beachtung fand. Der Oelsnitzer Steg, der fußläufige Elsterübergang, musste gesperrt werden. Weiter flussaufwärts bei Hundsgrün und der Walkmühle sind die Pegelstände um sieben bis acht Zentimeter niedriger, weiß der 72-Jährige aus Erfahrung. Am Oelsnitzer Jahnteich vermehrt sich die Wassermenge durch den Aufstau des einmündenden Gerbersbaches. Sein Hobby verschaffte Schlick vor einigen Jahren ein besonderes Erlebnis. Binnen Sekunden stieg der Wasserstand in der Elster um einen Meter - eine Flutwelle hatte sich aufgebaut. Ein gewaltiger Wolkenbruch bei Hundsgrün hatte zu dem Naturereignis geführt. In der Großwetterlage hören die Niederschläge auf - bei weiterhin milden Temperaturen.

Obwohl in Klingenthal von den extrem milden Temperaturen der vergangenen Tage im Umland nur wenig zu spüren war, hat der Dauerregen aber auch hier die zuvor recht beachtliche Schneedecke schmelzen lassen - mit entsprechenden Folgen: So ist die Brunndöbra, die sonst als beschauliches Bächlein in ihrem Bett entlang plätschert, zu einem reißendem tiefen Strom geworden.R.W./H.S.