Raus aus dem Knast und AOK überfallen

Klingenthal - Ein frisch aus dem Gefängnis entlassener Mann soll den Überfall auf die AOK-Geschäftsstelle in Klingenthal Mitte Januar verübt haben. Das Amtsgericht Zwickau hat inzwischen Haftbefehl gegen den flüchtigen 39-Jährigen erlassen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Tscheche, der erst einen Tag vor dem Raub aus einer böhmischen Justizvollzugsanstalt entlassen wurde, sei einschlägig vorbestraft.

In den Nachmittagsstunden des 14. Januar war er mit vorgehaltener Pistole in die Filiale der Krankenkasse marschiert und hatte von den beiden Angestellten Bargeld gefordert. Mit seiner Beute verschwand der bis dahin Unbekannte über die Grenze nach Tschechien.

Den entscheidenden Hinweis zur Identität des Gesuchten lieferte schließlich ein weggeworfenes Kapuzenshirt, das in der Nähe des Tatortes in der Markneukirchner Straße gefunden wurde. In enger Zusammenarbeit mit der Tschechischen Polizei gelangten die hiesigen Ermittler an weitere Informationen und Fotos des Räubers aus dem Kreis Náchod. Wo er sich zurzeit aufhält ist indes nicht bekannt. Tschechische und deutsche Behörden fahnden weiterhin nach ihm. Dem 39-Jährigen drohen in Deutschland wenigstens fünf Jahre Gefängnis. va