Rathausfassade mit EU-Mitteln gefördert

Optimistisch zeigte sich Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer am Dienstag zu Beginn der Stadtratssitzung. Er informierte die Räte darüber, dass zwischen einer kleinen Delegation der Verwaltung und Vertretern des Innenministeriums kürzlich ein Gespräch in Dresden stattgefunden habe, bei dem es um Fördermitel für die Gestaltung der Rathausfassade ging.

Dabei sei signalisiert worden, dass entsprechende Mittel aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) abgerufen werden könnten. Zwar laufe das Programm 2013 aus, doch ein neuer Fond werde für die Jahre 2014 bis 2020 aufgelegt - also dem Zeitraum, in den die Umgestaltung des Rathauses falle. Oberdorfer verwies nochmals auf die förderfähigen Schwerpunkte des Programmes: Kohendioxideinsparung zugunsten alternativer Energie, die Förderung kleiner und mittelständischer Unternehmen sowie für Forschung und Entwicklung. Hinsichtlich der Gestaltung der Rathausfassade käme der Faktor Energieeinsparung zweifelsohne zum Tragen. Auch die SAB habe Entgegenkommen signalisiert.