Rathaus stärkt Plauener Gastronomie

Die Stadt Plauen bat ihre Angestellten per Anschreiben, sich mittags von der örtlichen Gastronomie beliefern zu lassen. Ende letzten Jahres hatten regionale Gaststätten- und Hotelbetreiber die Facebook-Initiative #itzelassmerkochen ins Leben gerufen, auf der sie ihre Dienste präsentieren. Die Gruppe hat mittlerweile rund 500 Mitglieder - als Anbieter, Kunde und Unterstützer. Plauen erhofft sich von dem Aufruf eine zusätzliche Stärkung der Branche, die unter den von der Regierung verhängten Maßnahmen besonders stark leidet. Hier hält Frank Michel, Chefkoch im "Alexandra", eine Portion Braten mit Rotkraut und Klößen ins Bild. Preis wie sonst auch: rund 16 Euro. Koch war der Traumberuf des heutigen Küchenchefs, der nach dem Abitur Anfang der 1990er im "Alexandra" eine Ausbildung absolvierte und dem Hotel seither treu blieb. "Wir haben es nie bereut, ihn damals genommen zu haben", sagt Alexandra Glied. "Aber das ganze Team ist toll und steht hinter dem Haus. Und wissen sie, das ist ganz wichtig in solchen Zeiten und dafür sind wir sehr dankbar." Übrigens: Tapete - Versace. Sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch feuerhemmend und bleicht nicht.