Rank: Bedarf im Vogtland an Schulsozialarbeitern ist wesentlich höher

Auf den am Donnerstag im erschienenen Beitrag zur Schulsozialarbeit bezieht sich die Fraktionsgeschäftsführerin der Linken im Stadtrat, Petra Rank, in einer Stellungnahme.

Demnach, so Rank, würden ab 1. Oktober dieses Jahres nunmehr sechs Schulsozialarbeiter im Vogtland ihre Arbeit aufnehmen. Nach dem die Stadtratsfraktion der Linken bereits im Juni einen ersten Antrag zur Schulsozialarbeit eingebracht habe, sei nun endlich erreicht, dass das Vogtland in Sachsen hinsichtlich der Schulsozialarbeit kein weißer Fleck mehr sei. Dennoch, so Rank weiter, bedeute der Einsatz von sechs Schulsozialarbeiterstellen an 92 Schulen im Vogtland erst einmal einen Anfang. Der Bedarf sei bei weitem höher, wie auch die Befragung an Plauener Schulen gezeigt habe.

Verwundert zeigt sich die Fraktionsgeschäftsführerin über die Ausführungen von Jugendamtsleiter Berthold Geyer, der bemerkt hatte: "Wir fangen bei null an". Die Schulverwaltung der Stadt Plauen habe dazu bereits Befragungen an den Plauener Schulen durchgeführt und diese auch ausgewertet. Es stelle sich die Frage, weshalb diese Ergebnisse nicht vom Kreisjugendamt mit herangezogen werden? Auf diese Weise, so Rank abschließend, könnte doch viel schneller und intensiver den Schulen geholfen werden, die dringenden Bedarf angemeldet haben. Wichtig sei ihrer Fraktion zudem, dass die Grundschulen mit einbezogen werden und nicht nur die Mittelschulen und Gymnasien. va