Randale auf Pöhler Wanderwegen

Pöhl - Die Schäden, die es speziell am Himmelfahrtstag durch Vandalismus an den Wanderwege-Einrichtungen im Pöhler Zuständigkeitsbereich des Elstertals gegeben hat, belaufen sich nach ersten Schätzungen auf rund 3.000 Euro.

Teile des hölzernen Geländers am Wanderweg zur Elstertalbrücke wurden zerschlagen. Der Papierkorb am Rastplatz angezündet. Größer sind die Schäden elsterabwärts. Ein Geländerteil des am Elsterhang befindlichen Wanderweges Richtung Rentzschmühle musste im Zuge der Hochwasser-Schaden-Beseitigung ausgetauscht werden. Das hölzerne Geländer war von der Elster zerstört und weggespült worden. An dieser Stelle wurde ein Metallgeländer gezogen.

Auf dem Wanderwegeabschnitt, auf dem das Hochwasser keinen Schaden angerichtet hat, machten sich am Himmelfahrtstag Randalierer zu schaffen. Das Holzgeländer - auf einer Länge von 100 Metern - wurde zerschlagen, Pfosten ausgerissen und in den Fluss geworfen. Dort muss völlig neu aufgebaut werden. "Ich bin entsetzt", sagt Bürgermeisterin Daniela Hommel-Kreißl.

"Das hat für mich nichts mehr mit Unfug zu tun. Das ist kriminelles Handeln. In dem Bereich fällt das Gelände sehr steil zur Elster hin ab. Und wir sind momentan nicht in der Lage, dort das Geländer zeitnah zu ersetzen." Es ist hauptsächlich der personelle Aufwand, der der Gemeinde zu schaffen macht. "Der Wanderweg kann nicht befahren werden - nur mit Schubkarren. Bei der Hochwasserschaden-Beseitigung haben unsere Arbeiter das Material über Hunderte von Metern in Schubkarren transportiert. Der Aufwand droht uns nun wieder. Ich bin ratlos, wie wir diesen bewältigen sollen."

Jetzt, da überall Straßenränder, Parkanlagen und Grünflächen zu mähen sind, ist kein Personal für diese Arbeiten verfügbar. "Für uns ist das auch ohne diese Zusatzaufgaben ein Balanceakt. Welches der 12 Dörfer wird zuerst bedient? Wo warten wir länger? Bedauerlicherweise gibt es keine Ein-Euro-Job-Maßnahmen mehr. Diese könnten gerade so kleine Gemeinden wie wir, die wir 36 Kilometer Gemeindestraße und 60 Kilometer Wanderwegenetz zu betreuen haben, händeringend gebrauchen", so die Bürgermeisterin. va