Radweg in der Warteschleife

Eichigt/Rebersreuth - Voraussichtlich bis Ende 2014 ausgesetzt wird der Bau des Elsterradwegs zwischen Rebersreuth und Eichigt. Das teilt Vizelandrat Rolf Keil auf Anfrage mit. Der Abschnitt ist vom Baustopp betroffen, welcher durch die Grüne Liga beim Verwaltungsgericht Chemnitz erwirkt wurde, weil es sich um ein Flora-Fauna-Habitat (FFH)-Gebiet handelt.

Durch das Landratsamt und die Planer war hier eine Regelung zum "Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz" in Anspruch genommen worden, die aus Sicht des Gerichts hier nicht anwendbar ist, erklärt Keil. Für den betreffenden Abschnitt ist ein Planfeststellungsverfahren mit Planbeschluss erforderlich, welches inzwischen beantragt sei. Weitere Untersuchungen müssen angestellt, ergänzende Pläne erarbeitet werden. Inzwischen können vorhandene Radwege mit einem leichten Umweg über Ebersbach in Anspruch genommen werden. Mehrkosten, welche der Firma Streicher aus der Bauzeitverlängerung entständen, seien zu ermitteln.

Aus der Entwicklung zieht der Vizelandrat die Schlussfolgerung, dass künftige Planverfahren in FFH-Gebieten entsprechend des jetzt gewonnenen Kenntnisstandes zu erfolgen haben. Die Rechtsaufsichtsbeschwerde von Naturschützer Arndt Doll zum Radwegbau zwischen Bad Elster und Adorf, der bereits erfolgt ist, sieht Keil aber unbegründet.

Im Teilabschnitt 3 von Bad Elster bis zur Gemarkungsgrenze von Adorf liege der Radweg außerhalb des FFH-Gebietes. Die bereits bewilligten Fördermittel für den Radwegbau zwischen Rebersreuth und Eichigt sollen nicht verfallen. "Es wird ein Antrag auf Übertragung der noch für diesen Abschnitt notwendigen Fördermittel bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) gestellt", informiert Keil. R.W.