Putzfee macht Fenster klar

Frühling, Sonne - und verdreckte Fenster. Passt nicht, meint Mandy Turreck. Sachsens bekannteste Putzfee wischt den Winterdreck auf den Fenstern einfach weg. Wie und vor allem womit, das hat der Sender RTL für sein Frühstücks-TV nun gefilmt. Zu sehen heute (Mittwoch) zwischen 6 und 7 Uhr.

Von Cornelia Henze

Jößnitz - Wer kennt sie nicht, die Sendungen, in denen sich Menschen, genannt auch "Verbraucher", durch Nussnougatcrems kosten, Zahnpasten putzen und Waschmittel putzen, um am Ende den Testsieger zu küren. Gleiches passierte nun gestern bei Kevin Flehmig in Jößnitz. Die Ruppertsgrünerin Mandy Turreck, die eine eigene Hauswirtschaftsfirma mit 14 Mitarbeitern leitet, cleant auch bei ihm regelmäßig das Haus. Gestern nun zog das Leipziger RTL-Kamerateam für zwei Stunden bei Flehmig ein. Sein Haus wurde Kulisse für einen Drei-Minuten-Beitrag im Serviceteil von "Guten Morgen Deutschland". Drei Putzgeräte waren im Test.
"RTL hat am Montag spontan angerufen - und ich hab Ja gesagt. Klasse, dass die in unser kleines Vogtland kommen und nicht nur die großen Städte abgreifen", freut sich Turreck über die mediale Aufmerksamkeit. Darüber darf sich Sachsens Putzfee Nr. 1 nicht beschweren: Schon öfter war ihr Rat in TV und Radio gefragt - auch als Landeschefin vom Netzwerk Haushalt und dem Berufsverband der Haushaltsführenden.
Darum ging es gestern: Stiftung Warentest hatte kürzlich elf elektrische Fensterputzgeräte getestet und entsprechende Noten verteilt. "Wir wollten nun genau wissen, ob das eine erfahrene Hauswirtschafterin genauso sieht oder ob sie andere Noten verteilen würde", sagt Redakteurin Tracy Wittich (22). Zum Test lagen Mandy Turreck drei Markengeräte mit den durch Stiftung Warentest vergebenen Noten 1,9 (gut), 2,4 (gut) und 4,0 (ausreichend). "Reinigung, Handhabung, Geräusch!", gibt die junge Redakteurin Mandy Turreck die Kriterien, nach denen sie zu bewerten hat, vor. Daraufhin richtet Jörg Kade seine Kamera auf das große Fenster von Kevin Flehmigs Wintergarten und Mandy Turreck beginnt, die Scheibe nass zu wischen. Es quietscht charakteristisch, wie das nun mal beim Fensterputzen so klingt - und kurz drauf lässt die Ruppertsgrünerin das Putzgerät aufheulen. Das saugt wie eine Art Fön die Wassertropfen von der Scheibe und sorgt dafür, dass keine Schmierränder bleiben.
"Jetzt hab‘ ich wieder‘n Durchblick", kommentiert Hausherr Kevin Flehmig die Putzaktion. Flehmig, der wochentags in ganz Deutschland als Arbeitsschutz-Sicherheitsmann unterwegs ist, hat das Säubern von Fußböden und Fenstern schon länger in die Hände von Mandy Turreck gelegt. Durch dieses Arbeitsverhältnis hat Flehmig übrigens Turrecks Schwester kennen und lieben gelernt, so dass Sachsens Putzfee nun auch noch seine Schwägerin geworden ist. "Ich bin froh, dass sich jemand um meinen Haushalt kümmert, so bleibt mir mehr Freizeit", so der Jößnitzer. 
Welches Gerät nun Mandy Turrecks Favorit geworden ist, ist schon heute früh zu erfahren. Dazu müssen Wissbegierige aber ganz zeitig aus den Federn.