Provisorium regelt Wasserspiegel des Mühlteiches

Erneut haben sich Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde mit der Familie Reul, den Eigentümern des Taltitzer Mühlteichs, getroffen. Die auferlegte Maßnahme zur Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit des Grundablasses soll bis zum 20. August lediglich sicherstellen, dass die Absenkbarkeit des Wasserspiegels im Teich über den Grundablass wieder möglich wird, erklärt der zuständige Sachgebietsleiter Christoph Großer auf Anfrage.

Zur Zeit wird der Wasserspiegel nur mittels Pumpen beziehungsweise über eine provisorische Heberleitung abgesenkt. Dieses Provisorium soll möglichst kurzfristig abgelöst werden. Der Grundablass sei auch bei bestimmungsgemäßem Betrieb nicht dazu vorgesehen und auch nicht geeignet, die Hochwasserableitung zu gewährleisten. Hierzu diene die seitlich vorhandene Hochwasserentlastung am Teich. Deren Wirksamkeit wurde Donnerstagvormittag während der Starkniederschläge kontrolliert. Nach Entfernung der nicht bestimmungsgemäß angebrachten Staubohlen in der Hochwasserentlastung habe sich kein nennenswerter Aufstau mehr über die Höhe der Entlastung gezeigt.

Reul informierte die Behörde, dass ein Angebot zur Maßnahme am Grundablass eingeholt wird. Die Ortseinsicht mit dem Baubetrieb war für Freitagmorgen geplant. Auf Grund der Witterungssituation sei es durchaus möglich, dass der 20. August als angestrebter Termin nicht einhaltbar sei, da die Maßnahme die Absenkung des Wasserspiegels erfordert, teilt Großer mit. Das bedingt ständige weitere Kontrollen. Das Provisorium zur Entleerung muss weiterhin aufrecht erhalten werden.  R.W.