Problemfall Elsterbrücke

Der Abbruch und der Neubau der Neuen Elsterbrücke werden wohl vermutlich noch auf sich warten lassen. Grund: Fehlende Fördermittel seitens des Freistaates. Es geht um rund 11 Millionen Euro. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LaSuV) macht in einem Schreiben wenig Hoffnung auf eine schnelle Bewilligung. Die Stadt hätte eher handeln müssen. Das Problem sei bereits seit zehn Jahren bekannt. Baubürgermeisterin Kerstin Wolf hat die Hoffnung dennoch nicht ganz aufgegeben - auch deshalb, weil derartige Brückensanierungen bundesweit Priorität genössen. Daher wird ein entsprechender Antrag erneut gestellt und Ausschreibungen vorbereitet. "Aber wir können nicht anfangen zu bauen, solange die Fördermittel fehlen", hieß es gestern Nachmittag aus dem Rathaus. Auf den ersten Blick sieht die Brücke noch gut aus. Aber der Stahl weise ein besonderes Korrosionsverhalten auf - er roste von innen. Die Folge: die 1973 erbaute Brücke wird marode und weniger belastbar. Über einen Abbruch und einen Neubau sind sich die Fachleute einig - über die Finanzierung weniger. Ursprünglich sollte im kommenden Jahr mit den Bauarbeiten begonnen werden. Text: M.W /Foto: Ellen Liebner