Premiere mit zwei Maibäumen

Einen Maibaum kann jeder, die Bernsgrüner feierten mit gleich zwei Maibäumen Premiere am Samstag. Dazu gesellte sich Hexe "Knoblauch", die sich anschließend auf einem zünftigen Hexenfeuer in Rauch auflöste.

Von Gabriele Wetzel

Bernsgrün - Am Samstagnachmittag wurde nach Aussage von Stadtbrandmeister Steffen Jubold nicht nur der erste Maibaum der Stadt Zeulenroda-Triebes in Bernsgrün vor dem Feuerwehr- und Vereinshaus aufgestellt, sondern das auch gleich doppelt. 
Denn wie die "alten" Feuerwehrkameraden seit Jahren in gewohnter, routinierter Art und Weise den Maibaum stellen, das wollten nun in diesem Jahr erstmalig auch die jungen Floriansjünger unter Beweis stellen. "Wir wollen die Kinder an diese Tradition heranführen", sagte dazu Ausbilderin Romy Anschütz. Und das ist ihnen voll gelungen. 
Die Jungen boten für alle Gäste eine gute Unterhaltung, als sie wie im Märchen von "Schneewittchen", wie die Zwerge aufgereiht, mit dem kleinen Maibaum aufmarschierten, mit Hilfe von Jugendfeuerwehrwart Mike Vorwerk den Bänderkranz und die grüne Birke befestigten und dann unter viel Beifall mit Muskelkraft hochhievten. Die Zuschauer waren danach genauso begeistert, als sie ihre Hexe lautstark zum kleinen Hexenfeuer auf die angrenzende Wiese trugen, wo sie schnell lichterloh verbrannte. 
Diese mit Heu ausgestopfte Hexe hatten die Jugendfeuerwehrmitglieder bereits am Vortag gebaut, bemalten das Gesicht, versahen es mit einer Brille für besseren Durchblick, lackierten die Fingernägel rot und verzierten den Hals mit einer Knoblauchzehenkette. Damit stand auch der diesjährige Hexenname "Hexe Knoblauch" schnell zutreffend fest. Und auch der Maibaumkranz wurde von den Floriansjüngern selbst gebunden und mit bunten Bändern versehen.
Dass die Jugend den Einsatzkameraden an diesem Tag die Show stahl und einmal mehr die sehr gute Arbeit in der Jugendfeuerwehr unterstrich, nahmen diese freudig gelassen hin. 
Der 21 Meter hohe Sturmschadenbaum aus dem Stadtwald wurde mit dem von Hanna Kaul und Renate Helm gebundenen Kranz, der von Susanne Jubold und Kathrin Fröb gebundenen Girlande und der Birke von Jörg Döscher mit Bagger sicher aufgestellt. Bei Kaffee und Kuchen und Gebratenem verfolgten die Besucher das Geschehen in geselliger Runde. 
Erstmalig 2019 und auch in den Folgejahren soll nun der Maibaum immer schon am Sonnabend vor dem 30. April in Bernsgrün aufgestellt werden.