Postsäule in Oelsnitz erinnert an starken August

Das kursächsische und das königlich polnische Wappen stechen ins Auge: Dietmar Koczy (Gewerbeverband), Olf Kujath (Schlossförderverein), Stefanie und Eberhard Hertel sowie OB Mario Horn (von links) weihten am Montag das neue Denkmal von Oelsnitz in der Pfortenstraße ein.

Koczy und Thomas Lehniger hatten das Projekt sechs Jahre lang vorangetrieben, das durch ein Crowdfunding der VR-Bank Bayreuth-Hof, weitere Spenden und die Unterstützung der Stadt verwirklicht werden konnte. Sängerin Stefanie Hertel und ihr Vater hatten den Säulenbau als Botschafter unterstützt.

Für sie sind es steinerne Zeugen, die an die schwierigen Existenzbedingungen ferner Zeiten erinnern. Geschaffen wurde der authentische Nachbau der Oelsnitzer Distanzsäule aus der Zeit August des Starken in der Steinmetzwerkstatt Ballmann aus Elbsandstein, berichtete der Meister.