Polizeitaucher bergen verschnürte Plane aus Talsperre Pirk

Einsatzkräften, Ermittlern und Medienvertretern stockte am Dienstag der Atem. Spezialtaucher zogen gegen Mittag eine verschnürte Armee-Plane aus dem Wasser der Pirk.

Bevor sie geöffnet wurde, sperrten Einsatzkräfte das Gebiet weiträumig ab. Ermittelt wird im Fall der seit 2001 verschwundenen Peggy K. aus Lichtenberg bei Hof. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth lassen deshalb seit Montag in der Talsperre Pirk mit acht Tauchern der Bayerischen Bereitschaftspolizei nach einem Schulranzen suchen, wie Jürgen Stadter vom Polizeipräsidium Oberfranken bestätigt.

Man gehe einer Vielzahl von Spuren und Hinweisen nach und bewerte sie neu. So gab es auch 2002 einen Hinweis zur Pirk. Ein Zeuge hatte im Bereich der Staumauer einen Schulkoffer gesehen. Bei einer damaligen Ufer-Begehung blieb die Schultasche jedoch verschwunden.

Auch am Dienstag gaben die Ermittler vor Ort Entwarnung, nachdem sie die Plane geöffnet hatten - die Plane sei leer gewesen, hieß es gegenüber Medienvertretern. Auch ein kleiner blauer Koffer mit bislang unbekanntem Inhalt wurde sichergestellt. Dähn