Pöhler Wassermann, Elfe und Nymphe werben für Talsperre

Ab sofort werben drei Maskottchen für die Talsperre Pöhl - von links: die Waldelfe vom Triebtal, der Pöhler Wassermann und die Nymphe vom Elstertal. Alle drei zeigten sich am Sonntag erstmals der Öffentlichkeit, an der Dampferanlegestelle.

Die drei Sagengestalten kommen genau richtig, denn im nächsten Jahr feiert die Talsperre ihren 50. Geburtstag. Schon vorher gibt es eine Menge Anlässe, bei denen die Maskottchen allein oder gemeinsam im Einsatz sein können, sagt Jörg Böhm, Chef des Kletterwaldes: Er denkt an den Triathlon, bei dem der Wassermann den Startschuss gibt, an Segel-Pokale - übergeben von der Nymphe - und Einweihungen, bei denen die Elfe das Band durchschneidet. Böhm sorgt gemeinsam mit Gastronom Wolfgang Schoberth für Essen und Trinken auf den Schiffen und wird den in Arbeit befindlichen Ankerplatz betreiben. Und beide Männer haben die drei Maskottchen zum Leben erweckt. "Die Figuren werden die Fantasie der Touristen anregen und helfen beim Fest im nächsten Jahr, die Probleme zu mindern, die es geben wird wegen der Baustelle an der Staumauer. ufa