Pöhler Park-Schranke ade

Die Schranke am Parkplatz "Möschwitz" an der Pöhl hat bald ausgedient. Künftig wolle man auf ein Schrankensystem verzichten und dafür ausschließlich auf Parkautomaten setzen - so das fast einstimmige Urteil der Mitglieder des Zweckverbandes "Talsperre Pöhl". Einzig Wolfgang Hinz hielt der guten alten Schranke die Stange.

"Ich bin für eine Schranke, wenn man bedenkt, wie viele Leute schwarz parken würden, gäbe es sie nicht", so seine Meinung. Bisher hatte die Schranke gute Dienste geleistet und dafür gesorgt, dass auch wirklich jeder, der zum Parken hinein fuhr, auch wirklich löhnte. Aber nun hat die Schranke von ihrem baulichen Zustand her fast ausgedient - Ersatzteile für die oft gewartete Schranke gebe es nicht. Über kurz oder lang wäre der Zweckverband vor dem Problem gestanden, eine neue anzuschaffen. Die hätte 30 000 Euro gekostet.

Die Investition für Parkautomaten beläuft sich aber nur auf 10 000 Euro. So standen man gestern zur Zweckverbandsversammlung vor der Frage: Liegen die Verluste durch Schwarz-Parker höher, als die Kosten für eine neue Schranke? "Wegen 300 Parkplätzen muss man sich keine bonfortionöse Anlage leisten", meinte Pöhls Bürgermeister Friedhard Kaul.

"Seine" Politesse sei eh schon oft auf den Parkplätzen an der Pöhl zur Stelle - die anderen Bürgermeister vom Zweckverband versicherten, ihre Ordnungshüter auch verstärkt zur Parkzettel-Kontrolle dort hin zu entsenden. So werden die Vergehen von illegalen Parkern auch in Möschwitz geahndet.