Pöhl-Radweg bleibt weiter ein (Alb)Traum

21 Jahre nach der Wende träumen viele von einem Radweg um die Talsperre Pöhl - aber die Aussichten sind nicht rosig. Das wurde am Mittwoch im Zweckverband "Talsperre Pöhl" deutlich. Vorsitzender und Vize-Landrat Rolf Keil hatte eingeladen, um den Stillstand zu überwinden in der ehemals begehrten Ferienregion.

Grundlage der Bilanz war das "Entwicklungskonzept der Vogtländischen Schweiz" von 2003. Einiges sei erfüllt (4-Sterne-Campingplatz, Wohnmobil-Standplatz), manches nicht (Mietbungalows). Ein Radweg habe nicht im Konzept gestanden. Laut Pöhls Bürgermeister Friedhard Kaul dauern Verhandlungen und Flächenkäufe 20 Jahre, bis der Radweg gebaut werden könnte.

Zwei Stunden wurde über den Radweg gesprochen - am Ende mit dem Wunsch, Fuß- und Wanderwege für Radler zu ertüchtigen. Bau-Unternehmer Wilfried Keßler als Eigentümer des Thoßfeller Herrenhauses anwesend, wünschte sich gestern, Motorboote auf der Talsperre zu erlauben, um zahlungskräftige Touristen anzulocken. Wegen des Vogelschutzes dürfte das schwierig sein. G. K./ufa