Plauener wollen einen Weihnachtsmann

Was in Südtirol das Christkind ist, ist im Vogtland der Weihnachtsmann. Daran wird sich auch in diesem Jahr nichts ändern. Die Plauener wollen auf dem Weihnachtsmarkt den Mann im roten Mantel sehen und nicht Bornkinnel, Moosmann, Rupperich oder gar die Wattefrau.

Plauen - Die Plauener haben bei der städtischen Umfrage zur Wahl eines neuen Gabenbringers für den Weihnachtsmarkt den altbekannten Weihnachtsmann auf Platz eins gewählt. Die Symbolfigur führte von Beginn an. Mehrere Wochen konnte auf der Webseite der Stadtverwaltung abgestimmt werden. Zur Auswahl standen insgesamt fünf mögliche Gabenbringer, darunter vier vogtländische Originale.

Der Weihnachtsmann bekam 52 Prozent der Stimmen, gefolgt vom Bornkinnel mit rund 30 Prozent. Die alte Figur wird also auch die neue Figur auf dem Plauener Weihnachtsmarkt sein. Für den bekannten und langjährigen Weihnachtsmann Gerd Köhler keine Überraschung. "Für mich stand es von Anfang an fest. Die anderen Figuren passen nicht in die heutige Weihnachtszeit", meint Köhler. Der Moosmann sei die Figur eines armen Vogtländers. "Der hatte nie etwas mit weihnachtlichem Schenken zu tun." Der Rupperich sei streng und für böse Kinder vor langer Zeit da gewesen.

Weit hergeholt sei die Idee, die Wattefrau als Gabenbringer zu sehen. Sie habe weder mit Schenken noch mit Kindern etwas zu tun, meint Köhler. Aus seiner Sicht sei die Online-Umfrage überflüssig gewesen. Auslöser für die Umfrage war die gescheiterte Neubesetzung der Figur im vergangenen Jahr. Zur Halbzeit des Marktes gab Mario Martin auf. Plauen stand ohne Rotkittel da. Dies soll im Dezember nicht noch einmal passieren.

Die Stadt wollte sich am Mittwoch noch nicht zur Umfrage äußern und verwies auf eine geplante Mitteilung noch im Verlauf der Woche. In den nächsten Wochen werden geeignete Bewerber gesucht, die gerne den Weihnachtsmann verkörpern wollen. Ein entsprechendes Anmeldeformular soll im Internet freigeschaltet werden. Gerd Köhler ist nicht abgeneigt, sich ebenfalls zu bewerben. "Wenn ich die Bedingungen kenne." Auch einen Platz in der Jury könnte er sich vorstellen. 18 Jahre war er der Plauener Weihnachtsmann.