Plauener Türenspezialist bezieht neue Räume

Die Familienfirma Loos hat ihr neues Domizil in der Plauener Leibnizstraße bezogen. Das auf individuelle Aufträge für Türen, Fenster, Tore und Markisen spezialisierte Unternehmen setzt mit dem Umzug seine bisherige Entwicklung fort.

Plauen - Hell, geräumig, gleich an der B 92, der Oelsnitzer Straße, gut sichtbar gelegen, sind die neuen Ausstellungs- und Büroräume der Firma Loos. Dieser Standortvorteil sei auch der Grund gewesen, warum das junge Chefduo Jean und Rico Loos den Umzug in Angriff nahmen. Das kleine Unternehmen, sechs Mitarbeiter zählt die Loos GbR, sei nun besser zu erreichen und die Anbindung auch zur nahen Autobahn für auswärtige Aufträge günstiger, sagt Jean Loos. "Auch unsere kleine Hausausstellung ist schöner", findet der 41-Jährige. Im neuen Domizil arbeitet Mutter Ute Loos, die mit ihren Mitarbeiterinnen Gerlind Matthes und Simone Sadzewitz ein geräumiges Büro bezogen hat.

Vor allem im Bereich des Eigenheimbaus sind die Loos tätig. Genauer: Fenster, Türen, Tore, Sonnenschutzanlagen - die finale Ausstattung eines Hauses eben. "Wir bieten Sicherheitsausstattungen als Paket, dreifache Verglasungen, Einbruchshemmungen. Im Bereich Energiesparen, Wärmedämmung und Isolierungen sind wir ebenfalls Ansprechpartner", berichtet Jean Loos. Die Kunden kommen meist aus dem Vogtland, aber auch zunehmend aus Oberfranken, Thüringen und Westsachsen.

Der Anspruch der Plauener lautet: "Wir hinterlassen Ihnen einen Wohnraum und keine Baustelle." Soll heißen: Genaues, fachgerechtes, sicheres, sauberes, schlüsselfertiges Arbeiten. "Die Montageleistung entscheidet letztlich über die Zufriedenheit des Kunden", weiß der junge Chef. "Klar, ein Fensterwechsel ist kaum ohne Dreck möglich, doch am Ende sieht es für den Kunden aus, als wäre da zuvor gar keine Baustelle gewesen."

Die Eigenheimbauer und privaten Auftraggeber können eine Menge an Produkten bei Loos ordern. Haustüren, Zimmertüren, Vordächer, Fenster, Markisen, Balkonverglasungen, Garagentore, Holz-Aluminium-Systeme, Industrietore, Insektenschutz, Sonnenschutzvorrichtungen. Und dabei auch ungewöhnliche Produkte. "Wir haben mal für einen Betrieb in Sachsen-Anhalt ein Industrietor montiert. Das war stolze 26 Meter breit und 16 Meter hoch", berichtet Jean Loos.

1988 gründet Vater Horst Loos in Reichenbach unter den nicht einfachen Bedingungen in der DDR die Bautischlerei Loos. "Wir hatten es trotz voller Auftragsbücher nicht leicht. Es mangelte an Material, und der Maschinen- und Werkzeugbestand war teilweise eher historisch", erzählt Sohn Jean, erlernter Heizungsinstallateur, über seinen Vater, den Tischlermeister.

Dank Improvisationsgeschick, Geduld, Hingabe und Können wurden dennoch alle Aufträge, ob bei privaten oder öffentlichen Auftraggebern wie der Deutschen Post und dem damaligen Polizeirevier in Reichenbach, erledigt. Nach der Wende galt, neue Zeiten - neuer Anfang.

Die Tischlerei wurde nach Lengenfeld verlagert und eine Partnerschaft mit dem ältesten deutschen Haustürenhersteller, der Firma Biffar, geschlossen. Seit 1993 hat Loos in Plauen eine zweite Repräsentanz (vor dem Umzug mit Sitz in der Stresemannstraße). Neben den bisherigen Aufträgen sei die Zusammenarbeit mit Europas größtem Industrietorhersteller, dem Unternehmen Crawford hinzugekommen.