Plauener Tanzstudio reist in die Staaten

Das Ensemble des 1. Plauener Tanzstudio begibt sich in diesem Sommer auf große Reise. Die USA ist das Ziel, die Tour erfolgt auf Einladung eines gebürtigen Plaueners.

Von Frank Blenz

Plauen Noch steckt den Vereinsmitgliedern des 1. Plauener Tanzstudios die Aufregung um ihren derzeitigen Probesaal im alten Hally etwas in den Knochen, ist dieser ja gekündigt worden. Doch das Happy End entwickelt sich gerade, ein neuer Raum kann mit zwei anderen Vereinen im Frühjahr bezogen werden.
Und schon bekamen die engagierten Tänzerinnenr eine weitere erfreuliche Nachricht: Aus den USA erhielt das Tanzstudio eine Einladung für ein Gastspiel. Das entsprechende Schreiben war an den Oberbürgermeister adressiert. "Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Oberdorfer. Vor 30 Jahren, im Juni 1990 hinterließ ich in Plauen bei Oberbürgermeister Magerkord eine Einladung für Jugendliche, nach Morton zu kommen. Daraus entwickelte sich eine dreimalige Wiederholung. Die Tanzgruppe "Plauener Tanzstudio" und das "Wurzelfolk" kamen im Oktober 1990 nach Morton und wiederholten ihren Besuch 1991. Ich brachte 1994 eine Mortoner Gruppe nach Plauen und unsere Freunde besuchten uns noch einmal 1995", schrieb Rudolf K. Heusuk. Der US-Amerikaner ist gebürtiger Plauener und müht sich seit zwei Jahrzehnten, seine jetzige Heimatstadt Morton bei Chicago mit der alten Heimat Plauen in Kontakt zu bringen, was ihm mit den Auftritten der Künstler aus der Spitzenstadt auch beeindruckend gelang. "Im Jahr 2010 wurde in Plauen das 20. Jubiläum des Austausches veranstaltet, für das ich nach Plauen kam. Als geborener Plauener hatte ich immer (und auch noch) die Hoffnung, dass sich unsere Städte annähern. Und so würde ich mich sehr freuen, im 30. Jubiläumsjahr diese Partnerschaft erneut mit Leben zu erfüllen", so der ehemalige Plauener weiter, der auch verriet, die Kulturszene Plauens, insbesondere die Tanzgemeinde aufmerksam zu beobachten.
Von der Einladung erfuhr alsbald das Tanzstudio-Ensemble. "Wir haben uns sehr gefreut und sind gleich in die Vorbereitung gegangen. Die Reise kostet ja nicht wenig, da müssen alle helfen, auch Gönner und Sponsoren sind aufgerufen. Wir werden bald ein Spendenkonto einrichten" sagt Ronny Bartsch, Chefin des Studios. 46 Plauener sollen mit nach Morton kommen, darunter die tanzenden 32 Mitglieder, die Kinder- und die Jugendgruppe sowie Eltern und erwachsene Betreuer, so Bartsch.
"Zur Unterstützung haben wir das Duo "Monjua & Mr. Phoenix" dabei. Wir werden in Morton ein Nachmittagsprogramm und ein Abendprogramm präsentieren. Das Duo sorgt für die musikalische Untermalung und die Showeinlagen. Wir werden auch vogtländische Folklore zeigen, unter anderem den " Schnätteredäng" mit einer großen Besetzung. Zu erleben werden fünf Jugendpaare und ein halbes Dutzend Kinderpaare sein. Natürlich gemischte Paare, keine Dame muss einen Jungen oder Mann ersetzen. Darauf bin bin wirklich stolz", gesteht Ronny Bartsch, die Trainerin. Die Reise steigt, wenn alles klappt, vom 14 bis 21. September..