Plauener Schüler kümmern sich um Kuntze-Denkmal

Idyllisch und fast schon etwas versteckt steht im Plauener Stadtwald in Haselbrunn das Denkmal für Oberbürgermeister Kuntze gleich am Wegesrand, dort wo Erholungssuchende und Sportler vorbeikommen. "Ich bin auch oft dort, gehe spazieren, jogge, es ist ein schöner Ort", schwärmte der Oberdorfer im Gespräch mit der kleinen Schülerdelegation aus der Kuntze-Grundschule, die sich nun vorgenommen und vertraglich besiegelt haben, sich um eben dieses Denkmal zu kümmern.

"Ja, es werden die Bänke gestrichen, das Laub bei Bedarf weg geschafft und das Denkmal selbst sorgfältig sauber gehalten", beschrieb Schulleiterin Helke-Maria Rosenthal die praktische Seite der Verpflichtung. Doch es gehe um mehr, so die Pädagogin. In diesen Tagen findet eine Projektwoche rund um die Persönlichkeit Oskar Theodor Kuntzes statt, die Schüler beschäftigen sich mit dem Leben und Wirken des großen Stadtvaters. Sie wollen erfahren, wer das ist, dessen Namen ihre Schule trägt.

Auch Ralf Oberdorfer geriet ins Plaudern über den historischen Amtsvorgänger. "Der Oberbürgermeister Kuntze hat sich sehr verdient gemacht auch für die Kinder in der Stadt. Er hat für den 'grünen Gürtel' um den Stadtpark für Plauen gesorgt", sagte Oberdorfer. Erfreut zeigte sich der OB über die Bereitschaft der Kinder, Verantwortung zu übernehmen und sich so "um Plauen mit zu kümmern". "Als Bürger der Stadt ist es wichtig, mitzuwirken, auf dass Plauen wächst und gedeiht und gut erhalten bleibt. Ihr Kinder könnt eben dann auch sagen, schaut her, wir tun was für unsere Stadt", fand Ralf Oberdorfer.

An diesem Freitag treffen sich die Kuntzeschüler am Kuntzedenkmal zu einer Feier- und Gedenkstunde und zum Auftakt der Erfüllung des Pflegevertrages. Bis dahin haben sich die Kuntze-Schüler und ihre Lehrer anlässlich der am Montag begonnenen Festwoche noch eine ganze Menge vorgenommen.

Bereits zum Auftakt trafen sich die Klassenstufen 3 und 4 am Montagmorgen zu einem Kuntze-Gedenklauf auf dem Schulgelände. Danach stand für einen Teil ein Besuch des Stadtarchivs auf dem Programm, um sich mit Leben und Wirken Kuntzes vertraut zu machen. Die Kleineren tauchten derweil in "Das Leben in alten Zeiten" ab und erhielten im Pfaffengut eine Vorstellung vermittelt, wie sich in früheren Zeiten ein Waschtag abspielte oder das Brot noch selbst gebacken wurde.

Nebenher lernten sie alte Kinderspiele kennen und so manch einer wird zumindest für kurze Zeit vergessen haben, dass es im heimischen Kinderzimmer ohne PC und Spielekonsole gar nicht zu gehen scheint. Und auch für Dienstag haben sich die Kuntzeschüler viel vorgenommen. Zunächst steht eine Altstadtführung auf dem Programm, während derer die Jungen und Mädchen viel über die Anfänge ihrer Stadt erfahren werden. Am Mittwoch schlägt die große Stunde der kleinen Akrobaten und Dompteure. Ab 8 Uhr wird die Zirkus AG Proben ihres Könnens in der Turnhalle präsentieren, bevor es ebenfalls in der Turnhalle mit dem Mitmach-Theater weitergeht.

Was sie im Stadtarchiv über den Namensgeber ihrer Schule erfahren haben, werden sie dann in die Gestaltung einer Wandzeitung zum Leben Kuntzes einfließen lassen. Am Donnerstag wird es dann sportlich: Ganztägig findet ein Sportfest aller Klassen statt - die nicht so Sportbegeisterten werden dagegen auf Regenpaule hoffen, denn dann wird das Sportfest durch einen Lesewettbewerb ersetzt.

Am Freitag biegt die Festwoche dann schon fast auf die Zielgerade. An diesem Tag steht eine Wanderung auf dem Plan, die auch zum Besuch des Gedenksteines für Kuntze im Stadtwald führt. Doch da wird schon nicht nur "geguckt", sondern auch schon Hand angelegt. Der Stein soll gereinigt werden, die Bänke gestrichen und der Platz davor gefegt werden.

Die große Abschlussfete steigt dann am Samstag ab 14 Uhr auf dem gesamten Schulgelände. Kaffee und Kuchen für die hoffentlich zahlreich erscheinenden Muttis und Vatis gibt es, Wiener Würstchen für alle und zum Abschluss werden sich zahlreiche Luftballons mit Karten in die Lüfte erheben, damit sie - wo auch immer sie landen und gefunden werden - von den Erlebnissen der Kuntzeschüler während ihrer Festwoche berichten.