Plauener Schloss wird behutsam aus Dornröschenschlaf geweckt

Das Plauener Schloss wird nach und nach aus seinem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf geweckt. Im Innenbereich der Ruine sind einige Gräben ausgehoben, in denen die Archäologen nach Zeugnissen der Vergangenheit suchen werden.

Der entstandene Bauschutt wird nach und nach abtransportiert. Die Umrisse des einstigen Hauptgebäudes sind inzwischen gut sichtbar mit Fenstern, Toren, Gängen und Räumlichkeiten. Derzeit wird die historische Mauer hin zur Altstadt von einer alten Betonhülle losgelöst. "Wir legen die alten Steine frei", erläutert Vorarbeiter Christian Hellmann von der ausführenden Plauener Firma Weis Bau. va